Freitag, 31. Mai 2013

Köln Krimi: Tödlicher Klüngel


Berlin-Mitte: ein Immobilienhai hat Altbau-Wohnungen gekauft, die in Luxus-Appartements umgewandelt werden sollen, die Mieter sollen heraus geekelt werden. Die meisten Mieter werfen das Handtuch und ziehen aus, als der Eigentümer die Miete um das doppelte erhöht. Die Telefone der Mieter klingeln heiß, als Interessenten für die Eigentumswohnungen nach Besichtigungsterminen nachfragen. Nur eine alleinerziehende Mittdreißigerin, die sechzehn Jahre in ihrer Wohnung sesshaft geworden ist, widersteht dem massiven Druck, sie loszuwerden. Sie bleibt, trotz Mieterhöhnung, trotz Fassadenarbeiten und ohrenbetäubenden Lärms. Das war gestern im ZDF-Mittagsmagazin zu sehen.

Köln-Widdersdorf: am westlichen Stadtrand von Köln ist es keine Mittdreißigerin, sondern ein 82 jähriger Rentner, der dem Werben eines Baulöwen widersteht. Felder von Bauern hat sich der Baulöwe zusammengekauft. Er will eine Trabantensiedlung bauen und hat den Zorn der Widdersdorfer Einheimischen auf sich gezogen, die solche hässlichen Wohnmaschinen nicht vor ihrer Nase haben wollen. Der 82 Jährige besitzt ein Gartenstück mitten in den Feldern, das er nie und nimmer verkaufen will. Größenwahnsinnige Projekte, aufreißende Frauen, riesige Geldsummen, zwielichtige Gestalten, Abtauchen in dunkle Spelunken: das Buch „Tödlicher Klüngel“ ist gefüllt mit solchen Spannungsfeldern, die gut für einen Mord sind.

Mit diesem Regional-Krimi habe ich die Eifel verlassen, denn vor mehreren Jahren habe ich die Eifel-Krimis von Jacques Berndorf regelrecht verschlungen. Jacques Berndorf ist mit seinem Eifel-Heimat-Gefühl exzellent, und mindestens genauso exzellent ist Christoph Gottwald. Er unterscheidet sich allerdings von Jacques Berndorf, denn er bringt es gerade auf drei Köln-Krimis.

Christoph Gottwald ist in Köln geboren und somit ein Kölscher Junge. Um sein Studium zu finanzieren, ist er Taxi gefahren, was sich in seinem Kriminalroman widerspiegelt. Denn Manni – seine Hauptperson – ermittelt gemeinsam mit einem befreundeten Taxifahrer, der seine wichtigste Stütze ist.

1984 geschrieben, war dies der erste Krimi in der Reihe der Köln-Krimis, die danach wie Pilze aus dem Boden geschossen sind; bis heute haben sie sich auf einhundert Kriminalromane aufsummiert. Morde, Blut, Leichen, Verbrechen. Heißes Pflaster Köln ? Kann man sich in Köln noch auf die Straße trauen, ohne um die nächste Ecke gebracht zu werden ?

Seitdem ich blogge, gehören Kriminalromane weniger zu den Schwerpunkten, in welche Themen ich mich hineinlese. Maigret (Simenon), Sherlock Holmes (A. Conan Doyle) oder Hercule Poirot (Agatha Christie) – diese Kriminalromane habe ich früher gerne gelesen. Sie haben ihre eigene Faszination, wenn die Tätersuche mit logischem Denken, innerem Instinkt, Menschenkenntnis und akribischer Spurensuche voran schreitet. In Täterprofilen und deren Psychologie habe ich innerste Geheimnisse gesucht: wie Menschen fähig sind, Verbrechen wie einen Mord zu begehen. Diese klassischen Kommissare finde ich mit ihrer Logik und ihrer Psychologie bis heute einzigartig.

„Tödlicher Klüngel“ hat mich in mehrfacher Hinsicht begeistert. Wie Wohnungsraum in Großstädten zum Objekt der Begierde wird und wie aus sozial Schwachen Geld heraus gequetscht wird, damit hat sich Gottwald ein zeitloses Themenfeld ausgesucht, in dem keine Entspannung in Sicht ist. Nach den drei Köln-Krimis ist Gottwald zum Fernsehen gewechselt. Von 2009 bis 2011 hat er Drehbücher für die Krimi-Serie „SOKO Wismar“ geschrieben, von 2007 bis heute für „Der Staatsanwalt“.

„Tödlicher Klüngel“ ist erfrischend geschrieben und als Abend- oder Bettlektüre bestens geeignet. Die 142 Seiten sind ein handliches Format, so spannend geschrieben, dass ich mich schwertat, den Krimi beiseite zu legen. Manni kommt wie in einem schlechten Witz zu dem Mord: ohne Job, unter chronischem Geldmangel leidend, will er in einer Detektei anheuern, er hebt das Telefon ab, als sein Chef in spe nicht im Büro weilt; der Anrufer bittet um ein sofortiges Treffen am Kölner Neumarkt; kurze Zeit nach dem Treffen findet er im Appartement der Geliebten des Anrufers die Leiche eines Immobilienmaklers.

Mit reichlich Witz beschreibt Gottwald den draufgängerischen und derben Typen des Manni, der den Job in der Detektei nicht bekommen hat. Anstatt dessen recherchiert Manni auf eigene Faust und kann auf seinen Freund, den Taxifahrer, vertrauen. Manni meistert den Fall mit all seinem schauspielerischen Talent. Laufend dreht, wendet und verstellt sich Manni. Er schlüpft in fremde Rollen, um dem Fall die entscheidende Wendung zu geben. So gibt er sich als Kommissar der Polizei Köln aus, ruft im Meldeamt der Stadtverwaltung an, lässt sich die Sterbeurkunde des Mordopfers kopieren und holt persönlich die Kopien in der Stadtverwaltung ab. Dadurch kann er beweisen, dass die Sterburkunde gefälscht worden ist.

In einer Arztpraxis schlüpft er in die Rolle eines falschen Patienten, im Altenheim verschafft er sich als angeblicher Enkelsohn Zutritt zu der Witwe, die letztlich das Gartengrundstück an den Immobilienhai verkauft hat, der die Trabantensiedlung in Köln-Widdersdorf bauen wollte.

Die Recherchen führen Manni durch das Köln, das so schräg und unkonventionell ist wie er selbst. Köln geht in dem Kriminalroman von ganz oben bis ganz unten, Gegensätze klaffen, glatt herausgeputzte Fassaden bröckeln, Alt behauptet sich gegen Neu, das Denken lässt sich nicht in Schubladen pressen.

Heißes Pflaster Köln ? Gottwald beleuchtet elegant die Abgründe der Stadt, zu denen er über Eckkneipen und Bars und Nachtclubs den Zugang findet. „Tödlicher Klüngel“ war höchst unterhaltsam. Wie im Fernsehen, wird die Literatur mit Krimis überschwemmt. Ab und zu brauche ich diese literarische Abwechslung. Am besten so genial, wie Christoph Gottwald es geschafft hat.

Kommentare:

  1. Hört sich auch sehr unterhaltsam an, und was gibt es besseres als mal so zu entspannen. Dabei braucht man nicht groß nachdenken und kann dabei noch die Seele baumeln lassen.

    Wünsche dir und deiner Familie ein schönes Wochenende und sende herzliche Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Dieter, du fragtest nach der Mühle: Sie steht bei Glessen ( Glessener Mühlenhof, ein Ausflugsziel für Familien mit Kindern ). Heute fahr ich wieder in eine Gegend mit Mühlen (Ruine ).
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dieter
    sehr interessant....ich bleibe still
    Hier ,was für Freunde,ich hoffe es gefällt Dir
    http://pinterest.com/christagreece/blog-friends/
    Wünsche eich ein schönes Wochenende und danke für deine Wünsche für unseres neues Baby
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Hej Dieter,

    ich bin keine Freundin von Kriminalromanen. Allerdings habe ich die Trilogie Stieg Larssons gelesen, die mir ein Freund geliehen hat. Das wird höchstwahrscheinlich für lange Zeit der letzte Krimi gewesen sein. Aber eines ist zu sagen, es sind leider allzuoft die Geschichten die das Leben schreibt.

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, es gibt inzwischen in ganz Deutschland diese örtlichen Krimiautoren und kommt man aus der Gegend, finde ich es schon toll, dass man beim Lesen quasi mittendrin steht im Gewühl, sozusagen.

    Dieser Autor hier greift ein Thema auf, was leider nur zu oft in vielen Städten anzutreffen ist.

    Heute Abend ist Fußball angesagt, gell? Schaust du auch und wenn, dann natürlich für den FC Bayern die Daumen drücken. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde die Region-Schriftsteller einfach toll.
    Das sit leichte ost und zwiscshendurh gut zu lesen.
    Danke für diesen Tipp.
    Einen guten Restsamstag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo (◠‿◠)
    ich lese keine Kriminalromane, freue mich aber immer wenn ein Buch in meiner Heimatstadt oder eine bekannten Region spielt. Trzd schön geschrieben und insofern vielen Dank für das schöne Posting.

    wieczoramatische Grüße zum Sonntag, (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  8. Klingt wirklich super interessant. Aber die Eifel-Krimis locken mich irgendwie noch mehr. Gelesen habe ich noch keinen. Aber das werde ich noch. Nur muss ich erst einmal die zwei Serien zu Ende bringen, die ich gerade lese *lach* Im Moment komme ich irgendwie leider nicht dazu.

    AntwortenLöschen