Freitag, 10. Mai 2013

wozu Erziehung ?

Rund eine halbe Stunde sollte die Zugfahrt dauern. Am Hauptbahnhof war ich in den Zug eingestiegen. Mit dem Strom der Fahrgäste, die in Schüben vorwärts drängten, gelangte ich in das obere Geschoss des Personenabteils. Die Sonne stand hoch am Himmel und warf scharfe Schatten der Fensterumrandungen auf den Mittelgang. Dort irrten die Fahrgäste herum, sie hatten Zeitungen oder Aktentaschen unter ihre Arme geklemmt,  Frauen schleiften ihre Handtaschen über ihren Schultern, Rücksäcke hingen als beiläufiges Anhängsel an manchen Rücken herunter. Ich stieß die gläserne Türe zum Nichtraucherabteil auf. Die Reisenden sortierten sich in die freien Sitzplätze, die ich einzeln mit meinen Augen absuchte, denn der Regional-Express war am späten Nachmittag gut gefüllt.

Der Zug stand abfahrbereit, mein Blick tatstete sich träge zwischen stehenden Menschen, bis ich direkt vor mir die freie Lücke an einem Vierer-Sitzplatz erspähte. Eine Mama, zwei herum tollende Jungs, ich dachte mir nichts dabei. Abfahrt. Ich packte ein Taschenbuch aus, um mir die Bahnfahrt mit Lesen zu v ertreiben. Der himmelschreiende Schornstein der Müllverbrennungsanlage rückte nahe an mir heran. Dann wurden die Gleise schmaler und passierten grüne Oasen von Kleingärten.

Die Mama, knapp über dreißig, eine langärmelige Karobluse über einer Jeanshose, eine Halskette aus ovalen Steinen, die Hände gefaltet, sie schaute gedankenverloren aus dem Fenster. Wir saßen uns schräg gegenüber, genauso wie ihre beiden Jungens. Der Bewegungsdrang des Jüngeren, der neben mir saß, war nicht zu bändigen. Sein grasgrünes Sweatshirt mit einem Neuneck von Dinosauriern trug die Aufschrift „DINOSAURRR !“ So wie hinter den drei „R“ hörte er nicht auf, Ausrufezeichen zu setzen, dass er da war. Er kletterte auf, über und unter die Sitzpolster. Seine Schuhe traten dorthin, wo sie zufälligerweise landeten – dabei wurde ich nicht verschont. Zwischen den Sitzen grinste er die hinter uns sitzenden Fahrgäste an, die nicht so richtig wussten, was sie von diesem kindischen Gehabe halten sollten. Die Kletteraktion war bisweilen so atemberaubend, dass er drohte, nach hinten weg zu kippen.

Die Unruhe seines größeren Bruders war nicht ganz so unkontrolliert. Er hatte sich in einer Schlafstellung zusammen gerollt, wobei sein Kopf über die Sitzlehne herausragte. Die eine Hand hatte er in seine Stoffhose gesteckt, die andere Hand schwenkte ein Bilderbuch mit lauter Baggern vor seiner Nase herum, die symmetrisch über seinen rundlichen Kopf verlief.

Dass ich in dem Kriminalroman „Tödlicher Klüngel“ lesen könnte, daran war nicht zu denken. Ständig haschten die Blicke des Jungen nach mir, die Fußbewegungen gingen um Haaresbreite an meinem Körper vorbei, ein Sturz konnte bei der Herum-Turnerei nicht ausgeschlossen werden. Anderen Fahrgästen war das übermotivierte Verhalten ebenso nicht entgangen.

Sollte ich mich in die Erziehung einmischen ? Sollte ich der Mama sagen, dass sie ihren Jungens sagen sollte, was sie dürfen und was sie nicht dürfen ? Als ob sie meine Gedanken erraten hätte, drehte sie sich weg vom Fenster. Da die Bahnlinie sich unterhalb der Böschung verkroch, blieb der Ausblick an eintönigem Gestrüpp hängen. Mein Blick wies eindeutig auf ihren Sohn, dessen Gebaren aktionsgeladen war wie das Kriegsgeschehen in einem Star-Wars-Film.

Entschuldigend meinte sie: „Im Zug sind die beiden so anstrengend. Wenn ich sie daran hindere herum zu toben, schreien sie den halben Zug zusammen. Zu Hause können sie so lieb sein.“

Zu Hause ? Wären die beiden dort wirklich anders ? Ich dachte mir, dass die beiden so anstrengend waren, weil Erziehung fehlte. Wahrscheinlich hatte die Mama mit den kastanienbraunen langen Haaren gar keine Lust darauf, ihre Kinder zu erziehen. Oder sie war überfordert damit. Oder sie war alleinerziehend. Aber umgekehrt hatte ich in meinem Leben so viele alleinerziehende Mütter kennen gelernt, deren Kinder sehr wohl erzogen waren.

Desinteressiert, senkte sich ihr Blick zurück auf diesen passiven Himmel, der sich von mächtigen Wolkengebilden zerfurchen ließ. Pralle Salatköpfe zogen auf Feldern vorbei. Ungebremst, tobte der Kleine fleißig herum. Es war ihr egal, was ihre Kinder trieben.

Wozu Erziehung ? Vielleicht schwebte der Mama die Illusion vor, dass sie störte, wenn ihre Kinder nicht das tun konnten, was sie wollten. Welchen Mehrwert hatte Erziehung ? Schule, Lehrer, Mitschüler, Vereine, Freizeitaktivitäten, es gab so viele, die bei der Erziehung mitredeten. Alle wollten es besser machen. Konnte sie sich da nicht zurücklehnen und die anderen machen lassen ?

Ich war zwar in die Jahre gekommen, aber in solch einer Situation hätte ich mich mit meinen eigenen Kinder beschäftigt. Bilderbücher, etwas essen oder trinken oder ich hätte ihnen von der Landschaft oder von der spannenden Fahrt mit der Eisenbahn erzählt.

Als ich aus dem Zug ausstieg, war ich bedient. Die Mama brauchte sich nicht zu wundern, wenn aus ihren Kleinen in einigen Jahren Monster würden. Die nicht mehr beherrschbar waren. Die sie nicht mehr bändigen konnte. Die bekamen, was sie wollten. Die machten, was sie wollten.

Kommentare:

  1. Ach ja, die Mentalität einiger Menschen unter der heutigen Elterngeneration ist für mich oft auch nicht nachvollziehbar. Die kriegen die Kinder für die Gesellschaft und sehen nicht als IHRE Aufgabe an, die Kinder zu erziehen. Wird ihnen vielleicht auch zu oft suggeriert durch dieses ganze Betreungsgerede.
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dieter,
    Danke für diesen sehr interessanten Post. Leider wird scheinbar generell immer weniger Wert auf Erziehung gelegt - nicht nur bei bestimmten Herkunftswurzeln oder sozialen Schichten. Das betrifft auch das Lernen im Elternhaus - vom Essen angefangen über die Hausarbeit bis hin zu kleineren Raffinessen, wie z.B. ein Abfluss zu entstopfen ist.
    Ein gemütliches WEwünscht dir, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  3. Einen wunderschönen guten Morgen, lieber Dieter!
    Ich liebe Zugfahrten, so wie Du sie beschreibst - ACHTUNG: Sakasmus!!!
    Genauso wie Du, kann auch ich nicht verstehen, wenn Menschen so rücksichtslos sind - als wäre es eine nicht zu überwindende Hürde, den Kinder zu erklären, was sie dürfen und was nicht - als wäre es unmöglich, sich um die eigenen Kinder zu kümmern - es gibt so viele schöne Dinge, die man tun kann, um Kinder von ihrem Vorhaben abzulenken. Klar, es kann immer mal vorkommen, dass Kinder nicht kooperativ sind und all die Bemühungen der Eltern über den Haufen rennen, aber dass sie sich nach hintenlehnen, aus dem Fenster starren und "was geht mich das an" an den Tag legen, das geht überhaupt nicht. Ich denke da genauso wie Du, Kinder brauchen ihre Grenzen!
    Aber ganz ehrlich, die beiden Kleinen können nichts für ihr Verhalten, es sind die Eltern, die zu diesem Fehlverhalten beigetragen haben.
    Ich wünsche Dir einen wundervollen, sonnigen Sonnabend!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Kann mich nur anschliessen, denn dieses rücksichtslose Verhalten ist alleine der Mutter zuzuschreiben. Sie will doch nicht wirklich die anderen Menschen für dumm verkaufen und behaupten dass die Kinder zu Hause so lieb sein können.

    Ich finde es auch schlimm wenn es an Erziehung mangelt. So sollen Kinder auch Kinder sein dürfen, aber sie müssen sich auch in der Gesellschaft zurechtfinden können, Benehmen ist ein A und O der Erziehung, und was aus diesen Kindern mal wird kann man sich denken.

    Kinder wollen auch erzogen werden und brauchen Grenzen, mit Liebe vermitteln ist dies möglich und dann macht es doch auch als Eltern viel mehr Spaß wenn man überall herzlich Willkommen geheißen wird.

    Das es ihr überhaupt nicht peinlich ist lässt für mich darauf schließen dass sie es schon aufgegeben hat und überfordert ist.


    Bei solchen Situationen hätte ich auch nicht lesen können, allerdings bin ich auch nicht sicher dass ich meinen Mund hätte halten können.


    Von daher, hab ein entspanntes Wochenende.

    liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dieter
    Habe das Gefühl das die Erziehung im allgemeinen auf der Strecke bleibt und nicht mehr so viel Wert darauf gelegt wird. Traurig aber wahr. Es ist echt schwierig in solchen Situationen, ich hätte nicht den Mund gehalten...


    Liebe Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Dieter, das war ja eine "heitere" Bahnfahrt... mannomann.
    Ich gebe Dir recht, frei nach dem Motto: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr", werden aus den Jungs rüpelhaft Pubertierende und später dann nichtkommunikativfähige Erwachsene. Armes Deutschland...
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Als die ersten Eltern mit der Erziehung ihrer eigenen Kinder überfordert waren, nannten sie es flugs antiautoritäre Erziehung und Laissez-faire... und heute sind eben die damals so "erzogenen" Kinder mit der Erziehung des eigenen Nachwuchses dran. Woher soll es denn kommen?

    Ich habe in vergleichbaren Situationen auch schon den Mund aufgemacht und Mutter (bzw. Vater) und Kind(er) zur Ordnung gerufen.
    Leider war es im Anschluß aber so, daß man von anderer Seite zu hören bekommt, man sei gegen Frauen, gegen Kinder im allgemeinen, gegen den aktuell über die Stränge schlagenden Nachwuchs im besonderen, gegen die Gesellschaft sowieso, und sooo schlimm sei der laut tobende Ausbund an Wildheit nun auch wieder nicht. Selbst wenn dieser gerade laut brüllend sein Plastikspielzeug an jemandes fremder Kniescheibe zerschreddert. ;-)

    Mich stört aber ein kleines bißchen ein Vorurteil in Deinem Beitrag: Du setzt "schlechterzogene Kinder" mit "alleinerziehende Mutter" gleich. Das kann man so pauschal nicht behaupten. Vielmehr geht die Unfähigkeit zur Erziehung quer durch alle Gesellschaftsschichten und hat mit den familiären Verhältnissen m.E. weniger zu tun. Ich selbst bin zum Beispiel alleinerziehende Mutter und meine Kinder sind Eins A erzogen. :-))

    Noch eine Überlegung zum Abschluß: für alles und jedes braucht es in Deutschland eine anerkannte Ausbildung. Nur für das Wichtigste, was ein Mensch persönlich zur Gesellschaft beitragen kann, nicht. Jede/r kann Kinder in die Welt setzen, wie er/sie lustig ist, ohne auch nur minimale Befähigungen, Kenntnisse, Fertigkeiten nachweisen zu müssen... weil die Erziehung ja praktischerweise ohnehin das Fernsehen, Kinderkanal und toggo (und wie sie alle heißen) bzw. der Staat, Schulpflicht sei Dank, übernehmen. Zumindest könnte man, angesichts der Massen an fehlerzogenen KIndern, auf diesen Gedanken kommen. !!!

    Viele Grüße, Sathiya

    AntwortenLöschen
  8. Dieses Phänomen, dass Kinder völlig unerzogen sind,
    trifft man mehr und mehr an. Ob in der Eisenbahn oder
    im Bus. Ich habe mehr als einmal einen blauen Fleck
    davongetragen.
    Noch schlimmer finde ich es allerdings, wenn die lieben
    Kleinen ungebremmst und völlig enthemmt in den Warte-
    zimmern herumtoben. Auch da kommt nie ein Machtwort.
    Aber es ist nicht unsere Aufgabe, hier erziehend ein-
    greifen zu müssen. Irgendwann fällt es auf die alles
    duldenden Eltern zurück.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  9. Oh je...mich hätte das auch sehr gestört.
    Meinen Töchtern hätte ich das z.B. nicht durchgehen lassen.
    Und warum sich die Frau nicht mit ihren Kindern beschäftigt hat ist mir ein Rätsel...

    Tja,in Zukunft schaust du bestimmt genauer hin wo du dich im Zug hinsetzt... ;-)

    Line

    AntwortenLöschen
  10. Schrecklich, das Verhalten der Mutter. Mir fiel auch gleich ein, dass ich etwas gesagt hätte, aber dann wahrscheinlich gleich das mit der 'Kinderfeindlichkeit' gekommen wäre. Ähnliches kann man ja auch manchmal im Restaurant beobachten. Die lieben Kleinen dürfen alles, weil die Eltern keine Lust haben, sich einzuschränken oder sich mit ihnen zu befassen. Meine 'Kinder' sind inzwischen Erwachsene mit guten Manieren und da bin ich stolz drauf. Es macht das Leben für alle besser, wenn man rücksichtsvoll miteinander umgeht. Meine Kinder wussten immer: hier darf ich toben, z.B. auf dem Spielplatz zusammen mit anderen Kindern oder im Garten und dort muss ich Rücksicht nehmen, weil andere Menschen um einen herum sind.

    AntwortenLöschen
  11. Dein Artikel hat mich etwas nachdenklich gemacht, sozusagen Erinnerungen wachgerufen...
    Meine Kinder (Mädchen und Junge) heute 24 und 19 Jahre alt habe ich alleine gross gezogen nach meiner Scheidung da waren sie im Grundschulalter.
    Ich glaube das Problem unserer Zeit ist es eben das Eltern sich zuwenig Zeit für ihre Kinder nehmen.
    Egal ob Zuhause oder in der Bahn,wir haben stundenlang gespielt, Geschichten erzählt, gebastelt usw.
    Ich glaube die Kinder waren so beschäftigt die hatten gar keine Möglichkeit "nervig" zu sein -lach- Das wichtigste ist das man diesen "Job" Mama oder Papa zu sein echt mag und ernst nimmt.
    Und mit unendlich viel Liebe und Humor sieht.

    Inzwischen sind beide erwachsen, haben beide Schulabschluß sowie Berufsausbildung mit Topnoten hingelegt, ich habe zu beiden ein wunderbares Verhältniss und wir haben täglich Kontakt.

    Alleinerziehend ist nicht leicht - nein - und es gab Momente da bin ich innerlich verzweifelt vor Angst das alles hinzubekommen. Aber auch als Elternteil alleine kann man Kinder "erziehen"

    LG, Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  12. Ja, nun verstehe ich, warum Du Dich lieber aufs rad schwingst ;) Aber immer u. überall geht das nun mal nicht ...
    Ich finde, erziehung geht mit dem ersten lebenstag los, kinder brauchen einfach grenzen, sie sollen ja auch eine orientierungshilfe für ihr leben sein.
    Dein erlebter "fall" ist leider kein einzelfall, aber an wem sollen sich diese kinder orientieren, wenn ihre "erziehungsberechtigten" schon versagen. Erziehung sollte erste pflicht der eltern sein u. nicht anderen einrichtungen zugeschoben werden. Aber was rede ich mir den mund fusselig .... die es betrifft, die lesen eh nicht hier im blog.

    Nachdenkliche grüße - ein trost, ich kenne sehr viele gut erzogene kinder, mit verantwortungsbewußten, liebevollen eltern.

    Bine

    AntwortenLöschen
  13. Ohja, solche Situationen kenne ich auch noch zu Genüge von meinen täglichen Bahnfahrten Dieter. Das Schlimme daran ist, dass das heute fast schon Alltag ist und immer mehr Väter und Mütter ihre Kinder machen lassen, was sie möchten. Mütter sind oft einfach nur überfordert. Manchmal kommt es mir auch so vor, dass sie ihre Kinder machen lassen, damit sie selbst sich eben nicht mit ihnen beschäftigen müssen, denn das ist schließlich anstrengend *augenroll*

    Entweder sollte man sich bewusst für Kinder mit allen Konsequenzen entscheiden oder aus Bequemlichkeit dagegen ... da hätte so manches Kind mehr von !

    AntwortenLöschen