Donnerstag, 28. Februar 2013

letzter Februartag

Mit voller Pulle in den Frühling hinein starten ? Nun schreibe ich das dritte Jahr hintereinander einen Post über den letzten Februartag (zum Nachlesen 2011 und 2012). Ich muss zugeben, dass ich solch eine Stichtagsbetrachtung interessant finde. Wie meine Stimmung gewesen ist, was nebenher oder hauptsächlich passiert ist, in welche Richtung mich meine Eindrücke geschoben haben.

Der Frühling war eingekehrt oder zum Greifen nahe. Ich erblasse vor Neid, dass im letzten Jahr die Temperaturen in die Höhe geklettert waren und die 20 Grad-Marke im Visier hatten. Im Jahr davor, spürte ich einen Motivationsschub und Frühlingsgefühle hatten sich längst eingestellt.


Davon kann ich in diesem Jahr nur träumen. Noch vorgestern Morgen führte mich der Weg zur Arbeit über schneebedeckte Felder. Knapp über Null Grad, zeigten sich an Grasbüscheln erste zaghafte grüne Stellen. Doch der Schnee sammelte sich wieder im Windschatten von empor geschossenen Sträuchern, blieb bleiern auf den Äckern liegen und lastete schwermütig auf der Helligkeit des Morgens. Stromleitungen an Holzmasten distanzierten sich in luftiger Höhe von dem Schnee. Nackt, kahl und vollkommen entblößt, erstarrte der Kastanienbaum in den Klauen des Winters. Er und das Wegekreuz rückten eng beisammen. Sie warteten, bis wann dieses zähe Kleid des Winters verschwinden würde.


Der drittletzte Februartag nahm seinen Lauf, und am Ende schmolz die weiße Pracht des Winters zusammen. Der Kastanienbaum und das Wegekreuz befreiten sich aus dem weißen Zwang des Winters. Das Stückchen, das die Temperaturen die Frostgrade verlassen hatten, reichte dafür aus.


Der Schnee ist weg, aber ich friere weiter. Handschuhe, dicker Schal, Winterjacke, selbst am letzten Februartag muss ich mich warm einpacken. Gestern, auf dem Fahrrad, hatte ich mich verschätzt. Fingerhandschuhe hatte ich angezogen. Schon nach einigen Kilometern war es zu kalt. Meine Finger froren ein. Ich hätte die wärmeren Fausthandschuhe anziehen müssen. Zu Hause, bei einer Außentemperatur von plus drei Grad, waren meine Finger zu einem Eisklotz erstarrt.

Der ARD-Morgenmagazin berichtete heute Morgen, dass dieser Winter so sonnenarm war wie seit 60 Jahren nicht mehr. Das kann ich bestätigen. Dieses trübe Himmelsgrau als Dauerzustand drückt zwar nicht auf meine Stimmung. Aber ich muss mich damit arrangieren. Blauer Himmel hat Seltenheitswert. Beim Fotografieren fehlt der Hintergrund. Beim Bloggen das Wetter ausblenden und anstatt dessen die handelnden Personen reden lassen. Zu Hause möglichst viel Alltagskram erledigen, für den man kein schönes Wetter braucht: kochen, putzen, einkaufen, viel lesen, bloggen, aufräumen, Papierkram in Aktenordner einsortieren.

Der Frühling versteckt sich, die Natur versteckt sich, die Menschen verstecken sich. Nur wenig lockt die Menschen nach draußen. Der Park ist leer gefegt. Die wenigen Spaziergänger verlaufen sich zwischen den Wiesen. Deren stumpfes, blasses Grün hat sichtlich gelitten unter den Strapazen des Frostes. Nieder gestreckt, schläft das Grün der Natur seinen Winterschlaf. Nichts regt sich auf dem Kinderspielplatz. Und der Jogger mit der roten Funktionsjacke kann einsam seine Runden ziehen. Zug um Zug atmet er die winterliche Kulisse ein. Wie ein Uhrwerk traben seine Beine durch die kahle Natur. Kahles Geäst, ohne jegliche Spuren von Trieben, begleitet ihn.



In der Fußgängerzone hat sich ein einsamer Kämpfer gegen den Winter durchgesetzt. Die paar Grad Temperaturanstieg über Null haben ausgereicht, dass er draußen einen Kaffee trinkt. Er macht es sich richtig gemütlich. Das kenne ich sogar von mir selber. Je kälter es draußen ist und je größer die Temperaturunterschiede, um so leckerer schmeckt der Kaffee. Dann spüre ich, wie die Wärme des Kaffees in meine Hände eindringt, wie mich der Kaffee beim Trinken von innen mit Wärme ausfüllt. Diese Wärme breitet sich aus und erzeugt ein Wohlbefinden des gesamten Körpers. Dass dieser Einzelkämpfer sich wohlfühlt, kann ich sogar nachvollziehen.

Mit voller Pulle in den Frühling hinein starten ? Seit Wochen stecke ich in der Startlöchern. Ich sehne mich nach wärmeren Temperaturen, nach ganz viel Sonne und einem Treiben von Menschen, das so bunt ist wie die Blütenteppiche in den Vorgärten. Doch das Wetter weigert sich halsstarrig. Die Kälte hält den ganzen Februar durch, so wie ich es jahrelang nicht gekannt habe.

Nächste Woche soll der Frühling endlich Einzug halten. Ich sehne mich danach.

Kommentare:

  1. Ja mein lieber Dieter, ich warte auch sehnlichst auf den Frühling und hoffe jeden Tag aufs Neue. Hier ist noch nicht aller Schnee geschmolzen. Aber es gibt Hoffnung, es soll wärmer werden.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Hej Dieter,

    man kann die Kälte buchstäblich riechen und bekommt beim Lesen kalte Finger! Am Ende Deiner Beschreibung hat man nur noch eines: Lust auf Frühling!

    Mit einem "viel-Märzensonne-Wunsch" grüßt aus Schweden
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dieter,

    ein schöner Rückblick über die letzten Februartage, aber noch müssen wir uns bezüglich Frühling etwas gedulden. Darin haben wir ja aber Übung, stimmt's.

    Es kann nur besser werden und wärmere Temperaturen sind ja in Sicht. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Idee, auch wenn es in den alten Jahren noch nicht mit so vielen Bildern begleitet war.

    Hört sich zwar doof an, aber auch hier lässt sich in diesem Jahr eine erneute Veränderung feststellen. Die Temperaturen sind noch nie so tief unten gewesen in der Nacht und der Februar war, mit wenigen Ausnahmen, doch auch ein ziemlich grauer Monat.

    liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  5. Ik verlang ook naar de lente. Zeker weten. Mooie foto's.

    http://eenvoudigbloggen.blogspot.nl/

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Dieter, mir gefällt Deine poetische Winter-betrachtung - obwohl ich den Winter nur selten mag (Deshalb bin ich auch hier) ;)
    Ich mag es, wenn sich das leben draußen abspielt, die menschen sind "gut drauf", etc.
    Ich schubse mal die sonne an, damit es nun bald warm bei Euch wird.....
    Sonnige, liebe grüße von "jenseits von Afrika"
    Bine

    AntwortenLöschen
  7. Dieter, wer sehnt sich nicht nach Sonne und Licht.
    Deine Betrachtungen gefallen mir ausnehmend gut.
    Man sieht es mit anderen Augen.
    Liebe Abendgrüße schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Il y a encore quelques tas de neige devant ma maison mais le soleil nous réchauffe enfin !

    AntwortenLöschen