Sonntag, 3. Februar 2013

Banken und Kundenzufriedenheit

Es gibt kaum eine Branche, die so sehr mit einem kundenfreundlichen Image wirbt wie Banken. Die Angestellten am Schalter sind stets sauber, korrekt gekleidet und freundlich. Doch Schein und Sein klaffen bisweilen auseinander.



Die Sparda-Bank hat Kundenfreundlichkeit in ihr Logo eingeprägt.


Viele Banken haben mit Kundenzufriedenheit ihre Werbung aufgepeppt.



Von der Werbung der Sparkasse fühle ich mich verdummt.



Mir fällt die Anhäufung von Preisen und Auszeichnungen auf - diese sind viel verbreiteter als in anderen Branchen.


Nur erste Preise werden vergeben.




Wie sieht die komplette Hitliste aus ? Welche Banken belegen die schlechteren Plätze ?



Dass Banken nachhaltig sind, kann nicht sein. Dann müssten sie ausschließlich in Windkraftanlagen oder in die Solarbranche oder in Biogasanlagen investieren.

Mit unserer Hausbank bin ich zufrieden. Es gibt aber bei anderen Banken diverse Anlässe zur Unzufriedenheit.

  • bei der Commerzbank habe ich zwei Sparkonten und ich wollte eines löschen; die Löschung bekam der Bankangestellte nicht in seinen Rechner eingegeben, so dass er das zweite Sparkonto mit dem Mindestguthaben stehen ließ
  • die Commerzbank sendet Kontoauszüge für die Sparkonten mit entsprechenden Portokosten zu; bei meinem niedrigen Guthaben und bei einer Verzinsung von 0,25% mache ich auf dem Sparbuch Verlust
  • die Postbank wirbt mit einem gebührenfreien Girokonto; es wurden mir aber 5 € Gebühren einbehalten; per Online-Banking hatte ich nachgefragt, wofür Gebühren berechnet werden; darauf bekam ich keine Antwort; mein Bruder, der bei der Post arbeitet, erklärte mir, dass die Gebühr für die EC-Karte meiner Ehefrau berechnet wurde (meine EC-Karte war gebührenfrei)
  • als Riester-Rente hatte mir das BHW einen Postbank Fonds verkauft, der innerhalb von 6 Jahren ca. 20% an Wert verloren hatte
  • zur Anpassung der Freistellungsaufträge erfragte ich bei Banken deren Höhe; bei der Commerzbank und der Sparkasse erfolgte ein intensives Einreden, gleichzeitig einen Beratungstermin zu vereinbaren

Der Gipfel meiner Unzufriedenheit resultiert aus der Konstruktion von Bausparverträgen. Alle in unserer Familie haben beim BHW einen Bausparvertrag. Wann über welche Beträge verfügt werden kann, das ist so kpmpliziert, das wir es jedes Mal mit einem Berater zu tun haben. Diese Beratungen arten jedes Mal zu Verkaufsveranstaltungen aus, bei denen der Berater kaum auf unsere Anliegen eingeht, was wir wollen.

Exemplarisch könnt Ihr dies hier nachlesen.

Kommentare:

  1. Ja das is das lustige daran. Die Regelungen werden so komliziert verfasst, dass sie kein Mensch versteht. Und auch die Bank ist letztenendes nur ein Laden mit fein angezogenen Angestellten. Das Geld behält man am Liebsten drinne und verkauft noch mit Lockangeboten unnötigen Kram. Kriege bei meiner Hausbank manchmal mit, wie gezielt Rentner/innen angerufen und zu einem 'Beratungsgespräch' eingeladen werden, nur um ihnen noch ein Sparpaket und noch eines zu verkaufen. Wer sich schon auf einer Kaffefahrt nicht wehren kann wenn ihm Schammas angedreht wird, der wehrt sich erst recht nicht bei der ach so seriösen Bank.

    Liebe Grüße und vielen Dank für diesen interessanten Bericht!
    N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo zusammen,
      mir gefällt dieser Blog (auch) sehr gut.
      Wenn Sie darüber hinaus Ihre Bewertung bzw. Ihre Stimme für Ihre Hausbank abgeben wollen, freue ich mich über Ihren Besuch auf http://meine-bank-vor-ort.de/kzp/bankenbewertung/
      Vielen Dank und sonnige Grüße aus München Ihr,
      Kai Fürderer

      Löschen
  2. Banken,ja das ist so ein Thema für sich.Vorallem aber denken Bänker anders ,irgendwie unlogisch.
    Wir haben schon viel mit denen erlebt.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ein mehr als heikles Thema hast du dir heute ausgesucht und über Banken könnte man Romane schreiben. Ich lasse es lieber, aber nicht, ohne dir einen lieben Gruß hierzulassen und dir eine schöne neue Woche zu wünschen. :-)

    Sei ganz lieb gegrüßt aus dem Hessenland
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Dieter,
    also ich glaube, es ist schlimmer einen Paderborner als Rheinländer zu bezeichnen denn eine Nordbadenserin mit Südbadensern in einen Topf zu werfen ;-)!
    Deine Ausführungen zum BHW können wir nur bestätigen. Nicht mit dem BHW unser Haus damals finanzieren zu müssen - davor haben uns dann 2 Familienkredite gerettet. Der Berater hätte all unser Bargeld am liebsten nur - ganz schnell!!!! - in weitere Verträge umgeleitet. Dann hätten wir nichts mehr für unvorhergesehene Baukosten übrig gehabt. Abenteuerlich war das!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen