Samstag, 16. Februar 2013

Burgfriedhof

Die Orte voller Mystik und Zauber, die Maegwin in ihrem Blog beschreibt, haben mich inspiriert. Maegwin hat Friedhöfe in Paris und Barcelona aufgesucht. Ich bin nicht so weit gereist. Der Friedhof unterhalb der Burg ist klein und steckt - so widersprüchlich es klingt - voller Leben. Der Friedhof fügt sich ein in die Harmonie der Natur. Stille, Gräber und die Toten laden zur Besinnung ein.



Die Eingänge schaffen einen würdigen Rahmen.






Die Grabsteine sind prächtige Kunstwerke.




Steinfiguren runden die Monumentalität ab.



Kreuze sind verwittert wie die Vergänglichkeit des Lebens.




Efeu rankt sich um den Schlaf der Toten.




Ein Rest von Schnee bedeckt die Grabplatte.




Als Blumenschmuck überleben im Winter lediglich Plastikblumen.




Ich besinne mich auf die Auferstehung als eine der Kernaussagen christlichen Glaubens.

Kommentare:

  1. Das ist ein Posting mein Lieber, was mir sehr gut gefällt. Wunderbar beschrieben und untermalt mit Fotos.

    Liebe Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. C'est calme et paisible. Un cimetière n'est pas obligatoirement un endroit triste. J'aime ces vieilles tombes. Mais je n'ai pas compris où c'était.

    Amitiés

    MamLéa

    AntwortenLöschen
  3. dieser Ort hat was lebendiges schönes vergangenes!
    Tolle Bilder hast du gemacht!

    Lieben Sonntagsggruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Warum auch weit reisen wenn man so schöne Plätze auch gleich vor Ort hat ;-) Ich mag die Atmosphäre dort auch immer, wenn doch der Unterschied zu hier sehr groß ist. In D. noch sehr großflächig, fast schon parkähnlich angelegt findet man hier weniger Bodengräber mit Statuen.

    Viele Sonntagsgrüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es auch schön, mal in einem Friedhöf spazieren zu gehen, in Städten ist es manchmal der einzige Ort wo es grün ist.
    Die Statuen auf dem Friedhof im Foto mag ich allerdings nicht so, weiß auch nicht warum, vielleicht weil sie die diekte Verbindung zum Tod sind.
    Den letzten Satz finde ich sehr interessant, der verbindet wohl alle Religionen, denn alle glauben auf die eine oder andere Arbeit wieder zu kommen. Nur wir Ateisten wissen (oder auch nicht), das wir uns in unsere Moleküle aufspalten und in den großen Kreislauf aufgenommen werden, damit wieder neues Leben entstehen kann.
    PS: zu meinen Störchen, sicher gibt es bei uns auch Störche in den Gegenden wo es Teiche gibt. Diese Störche habe ich auf dem Affenberg beim Bodensee aufgenommen.
    Bei uns ist leider , wie Sven pöger gestern im Wetterbericht sagte "Graue Hochnebelpampe".
    Liebe Grüße an euch alle, Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. ein sehr schöner Ort....mit viele Geheimnisse!!!!Deine Fhotos sind wunderschön Dieter!!!!!
    lieben gruss
    Christa

    ich erschrecke mich nicht mehr von einem Friedhof......

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Eindrücke, sofern man das von einem Friedhof behaupten kann. Ich traue mich irgendwie nicht, auf einem Friedhof zu fotografieren. Ich habe dann immer das Gefühl, dass es andere Menschen stört.

    AntwortenLöschen
  8. Grabsteine sind wirklich oft wundervolle Kunstwerke und auch kleine Friedhöfe haben oft so viele interessante Ecken.
    Die Atmosphäre auf Friedhöfen ist immer ganz besonders, so eine Mischung aus Leben und Vergänglichkeit, Erinnerung und Nostalgie.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen