Mittwoch, 6. Februar 2013

Monatsrückblick Januar

Stofftaschen
Für Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke geht meine bessere Hälfte zuletzt verstärkt ihrer Leidenschaft zu Nähen nach. Dann wird abends die Nähmaschine heraus geholt, sie schneidet Stoff zurecht, daraus näht sie Einkaufstaschen. Als Geschenk sind die Einkaufstaschen bestens angekommen.  Mein Interesse fürs Nähen hält sich in Grenzen. Ich freue mich aber, die Endprodukte – hier Einkaufstaschen – zu bestaunen. Besonders freue ich mich, wenn ab Ende Februar die ersten Stoffmärkte wieder stattfinden. Dies ist eine Auswahl der genähten Einkaufstaschen:


Sollte jemand Interesse an einer solchen Einkaufstasche haben, bitte melden. Nach Kundenwunsch können auch andere Muster genäht werden.

Karneval
Der Januar stand bereits voll im Zeichen des Karnevals, da dieser in diesem Jahr auf Anfang Februar fällt. So fand in unserem Ort bereits am Freitag den 4. Januar die Karnevalssitzung statt. Meine Gattin war dort – wie in jedem Jahr war es wunderschön und alle hatten sich eine riesige Mühe gemacht. Der Karneval wird in diesem Jahr auch dadurch bestimmt, dass die Grundschule mit einer eigenen Fußgruppe am Karnevalszug am Karnevalssonntag teilnimmt (davon meine Gattin plus unsere Kleine). Alle verkleiden sich als Bleistift – die Bleistiftspitze als Hut und ein roter Umhang. Bezogen auf die gesamte Schülerzahl der Grundschule, sind die 20 Teilnehmer geradezu läppisch. Dies dürfte unter anderem auf die Kosten für das Wurfmaterial zurückzuführen sein. Im Haribo-Shop haben wir uns mit Gummibärchen, Lakritzschnecken oder Maoam eingedeckt, über den Online-Shop bei real mit Lutsch-, Karamelbonbons oder kleinen Tüten Erdnussflips. 250 € haben wir dafür ausgegeben. Das war jede Menge Geld und für so manchen wohl ein Killerargument, an dem Zug nicht teilzunehmen.

Dschungelcamp
Am Rande einer Tagung unserer Abteilung musste ich feststellen, dass ich große Bildungsdefizite habe, weil ich keine einzige Folge des Dschungelcamps im Fernsehen gesehen hatte. Dass der Sieger Joey Heindle zu seiner Freundin nach Köln ziehen wollte, war das einzige, was ich morgens in Einslive im Autoradio mitbekommen hatte. Am Rande der Tagung war ich zum stillen Zuhören verdammt, da ich zu dem beherrschenden Gesprächsthema definitiv nichts beitragen konnte. Daniel Hartwich hatte die Komik des verstorbenen Dirk Bach nicht ersetzen können. Eklig muss es beim Herunterwürgen bestimmter Speisen oder beim Zweikampf mit Kakerlaken zugegangen sein. Da Einschaltquoten gesprengt wurden, dürfte mancher C-Promi zum B-Promi aufgestiegen sein. Gagen von 70.000 € kursierten in unserer Gesprächsrunde, so dass es sich selbst mit dem C-Status eines Promis gut leben ließ.

Winterwetter
Drei Wochen war es im Rheinland knackig kalt, davon lagen vierzehn Tage Schnee, was durchaus eine Seltenheit ist. Die Winterimpressionen waren ja auch in meinem Blog nachzulesen. An denjenigem Tag, als der erste Schneefall einsetzte, herrschte bei uns totales Verkehrschaos. Um 7 Uhr fuhr ich mit dem Bus los, als der Schneefall begonnen hatte. Bereits kurz hinter unserem Ort stand der Verkehr mehr oder weniger, wenn überhaupt, ging es im Schritttempo vorwärts. Dank der Busspur wurde zwischenzeitlich Normaltempo ermöglicht. In der Stadt ging schließlich gar nichts mehr. Am Stadtrand konnten diejenigen Fahrgäste, die wollten, aussteigen. Dies tat ich und stapfte quer durch den Stadtrand bis zur nächsten Straßenbahnhaltestelle durch den Schnee. Dort kam – oh Wunder – tatsächlich einige Minuten später eine Straßenbahn. Fünf bis sechs Stationen weiter umsteigen, über den Rhein fahren, noch einmal umsteigen, eine Haltestelle weiter war ich im Büro. Viertel nach neun war ich im Büro angekommen. Somit hatte ich 2 ¼ Stunden Fahrzeit benötigt. Normalerweise sind es 40 bis 50 Minuten.

Trennung von Sylvie und Raphael van der Vaart
Das neue Jahr begann für die Klatschpresse mit einem Paukenschlag. Die Eheleute van der Vaart haben sich getrennt. Bild-Online meldete dies am 1. Januar um 23:55 Uhr. Zehn Gäste waren zu der Silvesterparty der van der Vaarts geladen. Die Berichterstattung in der Bild-Zeitung war insofern merkwürdig, da sie über Details der Silvesterparty berichtete. Zwischen Sylvie und Raphael entbrannte ein heftiger Streit. Während des Streits wurde Raphael handgreiflich, er schlug seine Frau und sie stürzte zu Boden. Frage: wie hat die Bild-Zeitung diese Details recherchiert, die sich in einer geschlossenen Wohnung bei abgezählten zehn Gästen ereignet haben ? Entweder muss ein Reporter mit einem Super-Kamera-Objektiv während der Silvesterfeier von der Ferne aus auf der Lauer gelegen haben. Oder es hat einen Maulwurf unter den zehn Gästen gegeben haben, der Details der Bild-Zeitung zugespielt hat. Versöhnung ja, Versöhnung nein, vielleicht war es sogar Raphael van der Vaart selbst, der diese Details ausgeplaudert hat. „Ich bin ein Idiot“ war in der Bild-Zeitung nachzulesen. Damit hat er einen Kern von Wahrheit getroffen, mit was für einem Idiotenhaufen der Leser es zu tun hat.

Die KiK-Story
Am 24. November 2012 brannte eine Textilfabrik in Dhaka/Bangla-Desh vollständig aus, da es keinerlei Vorschriften über den Brandschutz gab. 112 Arbeiter wurden bei dem Brand getötet, 200 Menschen wurden verletzt. Ausbeutung mit einem Stundenlohn von weniger als 3 €, desaströser Zustand der Fabrik – die Textilproduktion war gezielt nach Bangla-Desh verlagert worden, um die Bekleidung auf dem hiesigen Markt in Deutschland zu Dumping-Preisen anbieten zu können. Vor drei Wochen las ich nun in unserer Tageszeitung, dass die Produktion in dieser ausgebrannten Fabrik eindeutig KiK (und in geringem Umfang C&A) zugeordnet werden konnte. Der KiK-Konzern war somit mitschuldig für die katastrophalen Arbeitsbedingungen. Obschon bei KiK zu Jahresbeginn kein Umsatzrückgang feststellbar war, bleibt zu wünschen, dass die Presse die Fahnen hoch hält und über solche – den Verbraucher sicherlich interessierenden – Themen berichtet. Dabei haben die rüpelhaften Umgangsformen des KiK-Konzerns auch vor Journalisten nicht halt gemacht. 2010 hatten Journalisten des NDR genau diese Textilfabrik in Dhaka/Bangla-Desh aufgesucht und sie wollten über die desaströsen Arbeitsbedingungen berichten. Es folgte eine durch KiK angestoßene Klagewelle sondergleichen. Der NDR dürfe die Näherinnen in der Fabrik nicht als „KiK-Näherinnen“ bezeichnen. Stundenlöhne dürften ebenso nicht genannt werden. Oder dass Billigware aus Bangla-Desh mit der Marke „Ergee“ aufgewertet werden sollte. Das Gerichtsverfahren zog sich in Länge, da KiK vor Gericht mit immer neuen Killerargumente ankam. Bis alle Argumente entkräftet werden konnten und die Sendung im August 2010 unter dem Titel „die KiK-Story“ ausgestrahlt werden konnte. Im Angesicht des 24. November 2012 nimmt die „KiK-Story“ wahrhaft zynische und apokalyptische Züge an.

Kommentare:

  1. Könnte mir gut vorstellen dass die Hello-Kitti-Taschen bei vielen Bloggerinen ein Juhu hervorrufen würden. Vielleicht sollte deine Frau auch mal überlegen nen Blog aufzumachen...:-))

    Mit dem Brand bei Kik habe ich nicht mitbekommen, so ist es ja furchtbar das so viele Menschen dabei ums Leben gekommen sind :-((( Allerdings war mir das mit den Niedriglöhnen usw. bekannt, auch ein Zustand der schlimm ist...

    ....zurückerinnert an die Preise von dort (hier gibt es die Kette nicht), wen wundert es wenn sie so billig produzieren, wenn die Näher ausgebeutet werden. OK, ein Stundenlohn den dortigen Löhnen angepasst, das kann ich noch akzeptieren, aber nicht vertretbare Zustände der Fabriken...das geht gar nicht.

    Letztendlich liegt es aber auch am Endverbraucher. Würden diese Läden boykottiert, dann erst könnten sie eventuell in die Knie gezwungen werden. Doch das ist nicht realisierbar.

    Liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dieter,

    der Winter kann schon viel Zeit und Kraft kosten, und er ist bestimmt noch nicht zu Ende. Einfach genug Zeit einplanen und Geduld haben.
    Schönen Tag noch.

    Gruß Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  3. Hi Dieter
    Deine Taschen sehen super aus!!!!
    Ich sehne mich so sehr nach dem Frühling!
    LG und helau Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Diter, soviel Geld hätte ich ehrlich gesagt nicht für Wurfmaterial ausgegeben! Wie will man das alles schleppen...aber Hauptsache man hat ein bisschen Spaß und eure Kleine wird sich da noch lange dran erinnern...
    Dschungelcamp habe ich schon mal reingeguckt beim abendlichen rumzappen, die B und C-Promis brauchen halt das Geld, sch´limm fand ich auch den alkohlkranken Helmut B.... naj, ist halt alles so eine Art von Unterhaltung die ich zwar nicht brauche, aber eine breite Masse jüngeren Klientels schon...
    Ja und KIK ist auch ein schlimmes Thema, aber es wir die meitsen Leute nicht abschrecken dort einzukaufen, ist ja auch unsere Gesellschaft, schnell und vor allem billig einkaufen und auch schnell wieder wegwerfen, Qualität ist das nicht gefragt.
    Wünsche euch auch noch eine schöne Karnevalszeit-
    sag I. die Taschen sehen seht schön aus, kann mir gut vorstellen, dass sie gut ankommen!

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dieter ... ich bin aus der Versenkung auferstanden und wühle mich jetzt mal durch die verpassten Posts :-)

    In Sachen Handarbeit beneide ich deine Frau. Handarbeit war schon immer ein Graus für mich und ich bin froh, dass ich es schaffe, einen Knopf anzunähen *ggg*

    Da ich ein absoluter Karnevalsmuffel bin, vermeide ich sämtlichen Kontakt mit Sitzungen, Zügen und Co.. Als geborene Rheinländerin müsste man ja eigentlich anders gepolt sein. Keine Ahnung was da schief gelaufen ist ;-)


    Also in Bezug auf das Dschungelcamp und Co. habe ich auch enorme Bildungsdefizite ... und wer bitte ist dieser Joey Heindle ? *lach* Muss man den kennen ? D-Promi ?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Dieter,

    deine Frau näht wirklich ganz tolle Taschen, großes Kompliment an sie. Wenn ich Bedarf habe, dabei denke ich auch an ein Geschenk, komme ich gerne darauf zurück. :-)

    Dieser Brand bei KIK war wirklich schlimm, aber wir erleben ja solche Sachen leider immer wieder, dass man auf die Sicherheit aus Kostengründen nur wenig Rücksicht nimmt. Die Geldgier ist einfach größer. Schlimm, wenn etwas so endet.

    Und von mir aus darf es jetzt ruhig Frühling werden. :-)

    Zu deinem ctm noch auf meinem Blog. Ja, in Hessen gibt es viele Ort und Städte mit wunderschönen Fachwerkhäusern. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. lieben Gruß an deine Frau - ich finde die Taschen auch klasse! Schön dass wir sie sehen durften :-)
    Dann wünsche ich deinen zwei Frauen am Sonntag viel Spaß beim Karnevalszug. Schaut bestimmt lustig aus ... eine Gruppe Bleistifte *g*.

    Das mit dem Brand in der Textilfabrik in Dhaka/Bangla-Desh ist mir aus den Nachrichten auch noch gut in Erinnerung.
    Ich habe einen ganz interessanten Film gesehen. Falls jemand schauen mag.

    https://www.youtube.com/watch?v=k6ty9YZn9nc

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht


    AntwortenLöschen
  8. Kompliment an deine liebe Gattin!
    Die Taschen sehen super aus:-)

    Tja...und was das Wetter angeht: Jaaaa,es ist Winter.Jaaaa,da schneit es.Jaaa,es nervt mich;-)
    Ich bin krank und könnte ein paar milde Tage gut gebrauchen.
    Der Kinderwagen schiebt sich außerdem so schwer bei Schnee...hach...Frühling,komm doch endlich...nur ein wenig..

    Liebe Grüße,

    Line

    AntwortenLöschen
  9. Guten Abend, Dieter (◠‿◠)
    Ein toller Monatsrückblick ist das mit jeder Menge Stoff für Antworten.
    Die Stifftaschen sehen süß aus, besser als Einkaufstaschen. Kennt ihr Dawanda? Dort könntet ihr Selbstgenähtes verkaufen.
    Karneval habe ich dieses Jahr leider wieder verpasst. Wie meinst du das mit "Wir" haben 250,-€... Die Grundschule, die Fussgruppe oder etwas tatsächlich ihr als Familie.
    Dschungelcamp ist ziemlich blöder Nervkram. Das läuft seit vielen Jahren, und ich habe damals die erste Staffel teilweise angeschaut, später nur noch reingezappt, aber seit Jahren nicht mehr mit einem Blick gewürdigt. Du scheinst das von Anfang an niemals gesehen zu haben.
    Bei euch liegt jetzt noch mal Schnee habe ich gehört. Bei uns leider nicht.
    Solchen Promi-Mist aus der Regenbogenpresse solltest du gar keine Beachtung schenken. Könnte auch sein, dass alles nur erlogen und erstunken ist.
    Über Kik ist ja seit langem bekannt, dass diese Firma das Allerletzte ist, aber C&A: Das sollte bekannt werden. Soooo verlogene xxx. Die haben nämlich auch eine Bio-Linie, mit der sie sich wichtig machen und auch mit molligen Schaufensterpuppen wird das Image gepflegt.
    Ich danke dir für deinen Kommentar. (≧◡≦) Ja, und das Interessante ist, dass ich selbst nicht mehr fahre und die Berliner Radfahrer verabscheue, aber dennoch fallen mir sehr häufig Fahrräder auf, die schön sind. Früher habe ich das Radfahren übrigens auch geliebt.
    Grüssle zum Abend, wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  10. Hej Dieter,
    Kein Karneval, kein KIK, kein Dschungelcamp... aber Winterwetter und das macht nichts, denn ich muss ja nicht raus.
    Regenbogenpresse gibt es in Schweden auch und natürlich wird über die Königsfamilie berichtet, neben Sängern, Schauspielern und TV-Größen. Aber das interessiert mich nicht. Es gibt zu viele andere Dinge hier zu tun. Ich handarbeite gerne und kann auch ein bisschen nähen nur leider Stoffmärkte gibt es hier keine. Hier wird sehr viel über postorder bestellt. Die Vertriebsform hat mich noch nie überzeugt. Ich muss die Sachen in die Hand nehmen können.
    Ich stelle immer wieder fest (auch Dank Deines Rückblicks), dass sich mein Leben inzwischen ziemlich stark von dem Leben in Deutschland unterscheidet.

    Ich lese mit Interesse!

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  11. oh,bewundere Deine Frau für diese schöööööööööööööööööööne Taschen!!!!!Vile spass beim Karnavalzug,würde auch gerne da sein-)))
    lieben gruss
    Christa

    AntwortenLöschen