Samstag, 2. März 2013

kahle Bäume

Winterkahl habe ich in die Struktur von Bäumen hinein geschaut. So verschlungen, wie Äste und Zweige sind, entwickeln Bäume - kahl und ohne jegliches Grün - ihre eigene Schönheit. In der Kälte haben sich die Bäume auf ihre nackten Strukturen zurück gezogen. Deutlich und klar heben sie sich von ihren Hintergründen ab - trotz des trüben und grauen Himmels.





Die Stämme zeichnen sich scharf im winter-verschlafenen Park.






Der Teich strahlt eine beschauliche Ruhe aus.





Der Hintergrund des Rheins verleiht den Bäumen Festigkeit.





Indem ich den Hintergrund variiere, zeichnen die Bäume eher bizarre Muster.




Die verworrenen und versponnenen Strukturen mag ich besonders.



Das Bilderbuchpanorama über dem Rhein wird durch die kahlen Bäume noch hervor gehoben.





Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos interessant gesehen und in Szene gesetzt Dieter. Ja durch die Bäume bekommen die Fotos eine ganz besondere Schönheit. Gut gemacht.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Fotos, bei uns sind die Bäume zum Teil noch mit Schnee geschmückt :)

    LG
    Judy

    AntwortenLöschen
  3. Hej Dieter,
    Ich mag Bäume sehr. Sie haben so viel Ähnlichkeit mit uns Menschen und die Symbiose mit ihnen ist essentiell: sie sind individuell in der Gestalt, sie wachsen von innen und sie verwandeln unseren Atem zurück in lebensspendenden Sauerstoff.
    Ach und noch etwas: als wir daran waren unser Schmiedehäuschen zu verkaufen, hat die 6m hohe Fichte vor dem Haus fast alle neuen Triebe auf einmal abgeworfen... Bis heute sehe ich das Bild vor mir.

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  4. So romantic trees... great beauty landscape. :)

    AntwortenLöschen
  5. So trostlos sie momentan noch wirken, bald werden sich die ersten Blätter und Blüten zeigen und schon haben sie die Pracht die man von ihnen gewöhnt ist.

    Tolle Fotos


    Schönen Sonntag und liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  6. O, wat een kale bomen. Maar ik weet dat het anders gaat worden. Dan kun je in de schaduw zitten en naar het water van de rivier kijken.

    Ik woon vlakbij de Rijn in Rhenen. Soms ga ik met mijn man naar de boten kijken! Schitterend.

    AntwortenLöschen
  7. Einfach mal ein Thema, was sich auf die Optik und die dabei eintsthenden Emotionen bezieht. Deine Fotos sind diesmal besser gelungen als in vielen anderen Posts. Vlt hast du darauf mehr geachtet, weil die Fotos in diesem Posting kein Beiwerk sind.
    Bäume können gespenstig und beängstigend wirken, als würden die Äste wie Arme um sich greifen. Irgendwie haben die kahlen Baumkronen auch etwas vom Tod, finde ich - im Gegensatz zu dem im Frühling entstehenden Leben in Form von Knospen und Blüten. Aber Vorteilhafterweise kann mensch durch die nackten Baumkronen hindurch sehen und so entsteht das eine oder andere schöne Foto.
    wieczoramatische Grüße zum Sonntag.
    Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  8. hallo Dieter
    ich liebe auch Stämme ohne Blätter.Es sieht immer so aus als ob sie sich ausruhen und energie sammeln.Was soll ich über diese fantastische Bilder sagen?Einfach,traumhaft alle!!!!!!
    Danke auch für Deine interessante Schätzung-)))
    hab ein lustigen restilchen Sonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  9. Gerade kahle Bäume haben für mich etwas reizvolles, weil man dann die bizarren Formen der Äste sieht. Oft sehen sie Äste schaurig und unheimlich aus - ich steh darauf!

    Liebe Grüße und schönen Restsonntag!!!

    AntwortenLöschen
  10. Dieter, diese Fotos gefallen mir sehr gut.
    Auch kahle Bäume haben etwas ganz Besonderes.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  11. Très belles silhouettes !
    Ça me fait penser à "der Erlkönig" (en français « Roi des aulnes »).

    AntwortenLöschen