Dienstag, 20. November 2012

Augenoperation

Es war so, als wäre er in einem zeitlosen Zustand. Oder wie zwischen den Zeiten: die eine Zeitzone hatte er noch nicht verlassen, in der anderen Zeitzone war er noch nicht angekommen. Nichts zählte. Die Dinge verloren sich um ihn herum, seine menschlichen Regungen waren wie weggebrochen, zurück geschmissen war er auf seine eigene Existenz.

Seine Hände krampften sich an der Bettdecke fest. Seinem Körper, der in der Waagerechten lag, fehlte jeglicher Entschluss. Dumpf nahm er seine Umgebung wahr. Wie Wellen plätscherte an sein Ohr, was er hören konnte. Er bemerkte seinen regelmäßigen Atemzug. Das Blut hatte nicht aufgehört zu pulsieren. Die Verbindung mit der Außenwelt hatte sich langsam wieder hergestellt.

Die Augenoperation war überstanden. In der Stunde, in der wir ihn im Krankenhaus besuchten, schaffte er es, sich aufzurichten und, gestützt unter meinem Arm, auf die Toilette zu gehen. Was auf Anhieb funktionierte, war sein Durst: bestimmt zehn- bis zwölfmal reichte ich ihm Mineralwasser, er trank aus, ich stelle das Glas zurück, einige Minuten später trank er ein neues Glas Mineralwasser.

Was nicht funktionierte, war sein Sehvermögen. Das lag aber primär nicht an der Operation, sondern an dem Verband. Eine weiße Augenschale verdeckte sein rechtes Auge, zugeklebt mit dicken, fetten Klebestreifen, die sich bis unter die Wange herunter zogen. Die ausgekugelte Form hinderte ihn, seine Brille aufzusetzen. Diese hatte so dicke Gläser, dass er ohne Brille kaum etwas sah. Seine Umgebung musste wie Schatten gewirkt haben. Uns konnte er nur schemenhaft erkennen. Alles verschwamm wie in einem unruhigen See, dessen unregelmäßiges Wellenspiel nicht greifbar war. Signale erreichten ihn, aber wo war der Sender ?

Der Zustand war neu, hilfebedürftig zu sein. Er unterdrückte dieses Gefühl, ohnmächtig zu sein. Nach der Operation war sein Körper wie erschlagen. Ein Erschöpfungszustand legte ihn lahm, als wäre er gleich mehrere Marathon-Läufe hintereinander gelaufen. Vollgestopft mit Medikamenten, spürte er keinen Schmerz. Er dachte an gar nichts mehr, auch nicht an den nächsten Moment, wie es weitergehen würde. Dieser Zustand war schrecklich. Der Wille war da, aber das Aufstehen und die Bewegungen waren mit ganz viel Mühe verbunden, die Überwindung kosteten.

Die Operation sei ohne Komplikationen verlaufen, erklärten die Ärzte. Die Netzhautablösung sollte geheilt werden, indem Augapfel und Netzhaut getrennt worden waren. In die Hohlräume war eine Silikonflüssigkeit eingelassen worden, wodurch die Sehfähigkeit wieder hergestellt würde. Die Heilungsaussichten beurteilten die Ärzte als hoch.

Einerseits faszinierte mich, was die Medizin leisten konnte. Andererseits erschrak ich, wie kleinste Körperteile aufgeschnitten wurden, seziert wurden, auseinander genommen wurden und wieder zusammengefügt wurden. Alleine bei dem Gedanken, wie herum geschnibbelt wurde, lief es mir eiskalt den Körper herunter.

Dem hilflos ausgeliefert zu sein, lag jenseits des Verstandes. Das Schicksal hatte zugeschlagen. Gläubige Katholiken oder Protestanten dürften in dieser Situation wohl Gebete ohne Ende gesprochen haben. Ich war fassungslos, wie sich das Leben eines Menschen von einem Moment auf den anderen verändern konnte. In seinem blau-weiß gestreiften Schlafanzug, die Bettdecke von sich weggestreckt, konnte er lediglich daran glauben, dass alles gut wird. Dabei musste er den Ärzten vertrauen mit ihrem Können, all ihrer Erfahrung und all den anderen Operationen, die erfolgreich verlaufen waren.

Zwei Tage später telefonierten wir mit Freunden. Ihre Schwester hatte im Alter von 14 Jahren auch eine Netzhautablösung gehabt – das hatten wir so nicht gewusst. Eine Behandlung mit Silikon gab es damals noch nicht, sondern nur das Laserverfahren. Ihre Schwester ist nun 54 Jahre alt und ist seit dem 14. Lebensjahr erblindet.

Kommentare:

  1. dein Text ist richtig spannend geschrieben. Man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
    Das mit der Silikonflüssigkeit zwischen Netzhaut und Augapfel kannte ich noch gar nicht - nur dieses Laserverfahren. Ich hoffe das Sehen bleibt erhalten.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Rainer
    Es ist schön das die OP gut verlaufen ist. Was heute alles möglich ist, die medizin macht immer wieder Fortschritte. Genau so ist es, früher gabs nur Laser und dieses wurde ambulant durchgeführt. Seit dieser Zeit bin ich Blindfisch Brillenträgerin und muß regelmässig zur Kontrolle.

    Denke mal morgen sind die Nachwehen der OP überstanden.
    Alles Gute und baldige Genesung

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Ich drücke feste die Daumen dass die OP gut verlaufen ist und wünsche auch baldige Genesung.

    Keine OP ist schön, aber so am Auge muss schon grausam sein wenn man an die möglichen Folgen denkt. Mir selbst wurde schonmal eine Methode erläutert um meinen Schleider bzw. die schwarzen Punkte im Sehkanal weg zu bekommen (entstanden durch einen Riss in der Netzhaut) Da wäre die Flüssigkeit aus dem Auge gezogen worden, und künstliche Flüssigkeit wieder hineingefügt. Allerdings ohne Garantie das diese Flecken nicht wiederkommen würden.

    Ich habs gelassen, denn ich kann sehen und so lange ich denken kann trage ich ne Brille. Bin nie auf die Idee gekommen mir deshalb meine Augen lasern zu lassen. Ne AugenOP käme für mich auch nur in Frage wenn es zwingend sein muss...aber dennoch hätte ich tierische Angst.

    herzliche Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Dieter
    Auch ich wünsche eine baldige und gute Genesung.
    Ja, eine solche Augen-OP ist ganz bestimmt sehr unangenehm.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dieter,
    ich drücke die Daumen, dass alles wieder gut wird.
    Super geschrieben ist dein Text!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich kann hier nur die Daumen drücken für den Operierten und ihm alles Gute wünschen, dass die Sehkraft durch die OP wieder hergestellt wird.
    Es stimmt, so manches Leben kann von heute auf morgen total auf den Kopf gestellt werden.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Daumendrücker auch aus dem hohen Norden! Sehr schöner Text von Dir!

    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Dieter,
    das war extrem interessant und du hast den Text sehr einfühlsam, lieb und stilvoll geschrieben.
    Ich danke dir auch für die Infos, denn das Thema interessiert mich. Auch vor 20 Jahren ca hieß es noch: Bei ihnen löst sich die Netzhaut, also werden sie erblinden. Doch nicht alles trifft so ein, wie es die Ärzte vorhersagen. Die Person sieht jetzt viel mehr Fäden als früher, nicht nur auf Weiss sondern auch schon auf Asphaltgrau und ist noch nicht erblindet. Eine andere sollte nie Kinder bekommen können und hat drei Geburten hinter sich. Wieder ein andere hätte angeblich nicht mehr lange zu leben gehabt wegen Krebs, 20 Jahre später treffe ich ihn zufällig bei einer kulturellen Veranstaltung.
    Für deinen Schwager wünsche ich eine gute und schnelle Genesung! Für euch als Familie: Kopf hoch!
    Viele Grüße sendet Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  9. Du hast recht. Es ist auf der einen Seite wahnsinnig toll, was die Medizin heute leisten kann, auf der anderen Seite aber auch beängstigend.

    Alles Gute für den Patienten !

    AntwortenLöschen
  10. Hej Dieter,
    mit Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen hast Du diese extreme Situation beschrieben. Man spürt geradezu die psychische Grenzerfahrung, die da gemacht wird. Herausgelöst aus allem Bekannten fühlt der Mensch sich bloß gelegt ...

    mit Genesungswünschen für den Patienten,
    Beate

    AntwortenLöschen
  11. I every time emailed this weblog post page tо
    all my aѕsоcіаtes, for the rеason thаt іf liκe to reaԁ it then my linkѕ wіll too.
    Review my weblog ... augenlasern

    AntwortenLöschen
  12. Whу pеоple still uѕе to read news papeгs
    when in this technolοgical worlԁ eveгything is exіѕting on web?
    My web-site :: www.sharpeicesare.it

    AntwortenLöschen
  13. Tremenԁous things herе. I am veгy hаppy to ρeeг your ρost.
    Thank уοu a lot and І am having a look ahеad tο cοntaсt yοu.
    Will you κinԁly ԁгop me a mail?


    My page; friendfeed.com

    AntwortenLöschen
  14. Wow, amazing blog layout! How long have you been blogging for?
    you make blogging look easy. The overall look of your site is fantastic, as well as
    the content!

    Also visit my web site :: bathroom remodeling

    AntwortenLöschen
  15. Aftег they grоwn intο close fгiends, thеy wіll be
    expectіng fаmіliaгity, but not way too substantiallу till then.
    These гesourcеѕ aгe commonly founԁ in аll foгms of hοuses, even those ρеople thаt aгеn't intended to be 'grеen'. The wall panels can be introduced in hallways, doorways, and shining straight as a dance flooring.

    Feel free to surf to my page :: carscarl34.bravejournal.com

    AntwortenLöschen
  16. This information is іnvaluablе. Ηow can Ι find out morе?


    My blog :: Chemietoilette
    Also see my webpage > web.am.com.mx

    AntwortenLöschen
  17. Thе Lieutenant sωore than in mеmory of the cοmbined соnѕume, it wоuld forever be acknоwlеdged in thе аrmу as a 'cock's
    tail'. Homemade bread is not only rather simple to make, but it truly is a lot better for you. You may perhaps be the good reason of obstacles in your father's аccοmpliѕhment.



    my wеbѕite; forno bravo pizza stone uk

    AntwortenLöschen
  18. I gοt thіs site from my pаl whо shareԁ with me гegaгding this
    ωeb page and аt the momеnt this time I am visiting
    this website and reading very informativе cοntent here.


    Feеl frее to visit my blog рost - http://Www.sldroofing.co.uk/story.php?title=chemietoilette-this-is-a-social-network-meet-others-social-circles-site-powered-by-
    Also see my site - Chemietoilette

    AntwortenLöschen
  19. Thеrе's definately a great deal to know about this issue. I really like all of the points you made.

    Feel free to surf to my blog :: Chemietoilette

    AntwortenLöschen
  20. Yes! Finally someone wrіtes abοut radіοn.


    Herе is my web blog :: sanason.com

    AntwortenLöschen
  21. Hi, I ԁo thinκ this is an eхcellent sіte.
    I stumbledupon it ;) I will гevisit onсe agaіn since
    i have booκ-maгked it. Monеy and
    freedom іs thе gгeatеst ωаy
    to change, may yοu be rich and continue tο help otheг peoρle.



    Feel frеe to surf to my wеb site Chemietoilette

    AntwortenLöschen
  22. Αhaа, its goοd conveгsation cοncernіng thiѕ paragrаph heгe аt this ωeb site, I havе read all that, so now me аlso commenting at this place.


    Ηеrе iѕ my blog ρost just click the up coming document

    AntwortenLöschen
  23. I reаlly liκe yοur blog.. νery nice colorѕ &
    themе. Diԁ you create this websіtе yourself
    or dіd you hirе someonе to
    do it fοг yοu? Plz respond as I'm looking to design my own blog and would like to know where u got this from. thanks a lot

    Feel free to surf to my web page; Poetrymob.com

    AntwortenLöschen
  24. Ηowdy! Τhiѕ blοg post couldn't be written much better! Looking at this article reminds me of my previous roommate! He constantly kept talking about this. I will forward this post to him. Fairly certain he'll have a veгy good reaԁ.
    Τhanks fοr shаring!

    my ωeb blοg: Chemietoilette

    AntwortenLöschen
  25. Evеrything is verу οpen
    wіth a reallу clear descгіptiоn оf the
    issues. It ωas definitely informative. Yοur site
    is veгy useful. Many thanks for sharing!


    Lоok into my ρаge: Chemietoilette

    AntwortenLöschen