Samstag, 24. November 2012

1 €-Laden

Einkaufsgewohnheiten sind ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Und in unserer Gesellschaft klafft die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Gegensätze, Stilbrüche, bunt zusammen geschmissen stehen bisweilen die Geschäfte in den Einkaufszentren. In manchen Städten zieht die schlechte Kaufkraft das Niveau des Einzelhandelsangebotes nach unten. Billig-Ketten und 1 €-Läden haben um sich gegriffen, um die einkommensschwache Kundschaft zu bedienen.



Der Stil der Billig-Ketten ist mal bunt, mal nüchtern und schlicht.






Die knallrote Farbe mit dem Logo "1 Euro" zieht sich wie ein roter Faden durch den Laden.





Nüchtern und abweisend ist die Inneneinrichtung, vom blanken Fußboden über den blaßweißen Anstrich bis hin zu Neonleuchten und Spots an den Decken.



Über die Vorschrift wundere ich mich, dass Einkaufskörbe beim Stöbern Pflicht sind.



EC-Kartenzahler sind hier fehl am Platze.



Sehr viel unnützes finde ich: Plastikblumen, einen aufgeblasenen Nikolaus, knallgrüne Sparschweine, Hundeshampoo ... wer kauft so etwas ?



Ein 400 €-Job wird sogar in dem 1 €-Laden angeboten. Um wie viel Euro mag der Stundenlohn oberhalb des 1 €-Niveaus liegen ?



Kommentare:

  1. Vor einiger Zeit gab es im Fernsehen eine Reportage über die 1€-Läden. Ich war überrascht, die Zielgruppe ist mitnichten die unterste Einkommensgruppe. Und: Fast alle Artikel sind TEURER als wenn man sie bei Aldi & Co kauft. Grund ist regelmäßig die geringere Füllmenge oder Anzahl in der Verpackung....
    Abzockläden sind das, nichts anderes. Mit versteckter Kamera wurde sogar gefilmt wie Servietten aus 50er Packungen in 10er-Gebinde umgepackt wurden....

    VG
    Micha

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss gestehen, dass ich auch schon mal in solch einem 1-Euro-Laden war und sogar schon mal das ein oder andere Teil gekauft habe. Natürlich keine Kleidung und auch keinen total unnützen Kram wie bunte Plastikblumen, usw. , es sind aber totale Ausnahmen. Ich finde, in solchen Läden riecht es immer äußerst streng und unangenehm, nicht gesund.
    In unserer Kreisstadt gab es vor Jahren gleich mehrer 1-Euro-Läden nebeneinander, der Umsatz dort muss sich demnach gelohnt haben. Das mit der Nicht-Kartenzahlung finde ich interessant.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    ich muss ebenfalls gestehen dass ich sehr gerne mal in solch einem Laden stöber. Ok, Kitsch kaufe ich da auch nicht, aber Dinge für die man woanders eine Menge Geld bezahlen würde. Wir haben Anfang des Jahres unsere Wohnung grundrenoviert und uns fehlte noch der ein oder andere Dekoartikel. Und so haben wir vor Kurzem ein echtes Schnäppchen gemacht, schicke Fotorahmen aus Holz, dick und qaulitativ super, für 1€ das Stück wo man anderswo deutlich mehr bezahlt hätte. Warum soll ich mehr ausgeben wenn es nicht umbedingt Not tut.
    Ok Klamotten oder eben solche Kitschblumen und sonstigen Nippes würde ich da nun auch nicht kaufen, aber das ein oder andere interessante Teil findet man doch gelegentlich.
    Die 1€ Läden scheinen sich aber zu rentieren denn mittlerweile findet man sie in fast jeder etwas größeren Stadt selbst hier im Norden :)

    Grüße und einen schönen Sonntag
    Rebellin :)

    AntwortenLöschen
  4. Reingehen, stöbern, Preise vergleichen und sinnvolle Dinge dort kaufen....warum nicht. Gerade wenn man Geld sparen kann dann finde ich es absolut legal. Hier auf der Insel sind es mehr die "China-Läden" die groß im Kommen sind. Einige Dinge sind wirklich preiswerter, bei Anderen kann man auch im Supermarkt nebenan kaufen. Das ist aber wohl auch das Konzept...die Leute gehen durch und packen ein, weil 1 Euro hört sich ja günstig an. Möchte nicht wissen wie oft dann an der Kasse gestaunt wird wieviel so zusammen kommen kann wenn man unbedarft in den Korb packt.

    ...im Vorbeigehen mitnehmen....wohl der Grund für den Korb um auch wirklich in Versuchung zu kommen^^

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. v.a. sind viele Sachen für einen Euro, die eig nicht mal 10Ct wert sind oder die tatsächlich im Supermarkt billiger sind.

      Löschen
  5. Ich mag diese Läden gar nicht, genau wie riesige Baumärkte, alles vollgestopft mit Waren wer weiß woher. Ein unmögliches Ambiente und die Luft in diesen Läden..., so macht mir stöbern keinen Spass.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Von einem kurzen Besuch in einem 1 Euro-Laden...ohne etwas gekauft zu haben...habe ich noch den Geruch von Ausdünstungen, entweder von Farben oder Mottenabwehr, in Erinnerung.
    Jeder soll denken..."Oh, nur 1 Euro für jeden Artikel, wie billig"...aber bei einem echten Preisvergleich sind diese 1 Euro Artikel nicht mal günstiger als in anderen Geschäften...ich hab das mal in einem TV-Bericht gesehen....da wird mit der Stückzahl oft gemogelt.
    Ich kaufe viel lieber Qualität ein und nur Dinge die wirklich gebraucht werden....lieber mal ein paar Cent mehr bezahlen und dafür z.B. die kleinen Kaffeeanbauer oder Milchbauern etwas unterstützen....mit dem Billigzeugs belasten wir nur unsere Umwelt.
    Herzlichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  7. Wertloser Ramsch, Ausbeutung fremder Länder bis hin zu Kinderarbeit und gesundheitsschädlichen Produktionslinien...
    Dazu kommen Materialien, die auch nach der Verarbeitung schädlich sind, wie z.b. stinkender Gummi/ Kunststoff.
    Kunterbuntes Durcheinander und Stilbrüche finden sich dann auch in den Outfits der Menschen wieder. Da gibt es welche, die aussehen wie wandelnde Kleiderkammern, und das Schlimmste daran: Das scheinen selbstgekaufte Klamotten zu sein. *kopfschüttel*
    Wenn ich etwas zu sagen hätte, würde ich dieses Läden alle verbieten. Punkt. Überhaupt würde ich diese bescheuerte Wegwerf-und-Konsum-Gesellschaft abschaffen.
    Danke für deinen begeisterten Kommi. Kirchen haben wir ja genug in der Stadt. *lach* Auch viele schöne und interessante Bauten dabei. Heute war ich mit Freunden in Charlottenburg, am Lietzensee und wir haben dort auch die Gebäuder der Lietzenseegemeinde, allen voran natürlich das Gotteshaus fogografiert. Nachdem ich das Ding mit meiner Kamera umrundet hatte, kam meine Frage: Wo ist denn hier der Glockenturm??? muuhahahahaha Die Glocken sind nebeneinander unter dem Dach - also eig kein Turm. *kopfkratz* Trzd. schön. hehe Aber lass dich überraschen. Nächste Woche führe ich euch erst mal durch die Villengegend Neu-Westend (auch Charlottenburg).
    Beste Sonntagsgrüße Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  8. Ich muss gestehen, ich gehe auch mal ganz gerne dort stöbern, obwohl ich seltenst etwas kaufe. Meist ist es dann irgendein Dekokram ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Es muss doch bereits der gesunde Menschenverstand sagen, dass es viele Sachen gar nicht für einen Euro geben kann. Ganz am Ende lebt der Käufer auf Kosten von anderen Menschen, die skrupellos ausgebeutet werden und in ihren Heimatländern leider keine andere Chance haben. Ganz besonders schlimm wird es dann, wenn, wie am Wochenende eine Firma abbrennt und so viele unschuldige Leute sterben müssen, damit wir unsere 1€ Dinge kaufen können.
    Selbst Leute, die von Hartz IV leben, haben hier ein besseres Lebensumfeld als in anderen Ländern. In welchen Hütten die Leute tagtäglich in Afrika und Asien leben oder teilweise sogar in einem "reichen" Land wie den USA, da wohnt hier noch nicht mal ein Asylbewerber drin! Selbst wenn uns manche TV-Sendung oder Pressemitteilung auf deutsche Skandale aufmerksam machen möchte.

    Kurzum uns geht es allen gut, vielleicht zu gut, aber wir sollten keine Ausbeutung unterstützen.

    LG Arti

    AntwortenLöschen