Sonntag, 7. April 2013

Panzerstraße

Auf der Suche nach neuen Blickwinkeln auf den Rhein habe ich in direkter Nähe eine Panzerstraße entdeckt. In den 70er Jahren wurden während des Kalten Krieges nicht nur bei uns, sondern quer verteilt über mehrere Abschnitte des Rheins sogenannte NATO-Rampen gebaut. Dabei handelte es sich um eine betonierte oder gepflasterte Fläche, die zum Rhein steil abfiel. Auf der anderen Rheinseite befand sich das Gegenstück, so dass als Verbindung zwischen den beiden Rheinufern eine Ponton-Brücke gebaut werden konnte. Diese hätten im nicht auszudenkenden Kriegsfall Panzer überquert. Daher erhielt die Zufahrtsstraße die Bezeichnung „Panzerstraße“.



Schwere Steinbrocken markieren das Ende der Zufahrtsstraße.


Trotz Durchfahrverbot warnen Verkehrsschilder vor dem steil abfallenden Ufer.


An dem gegenüberliegenden Rheinufer baut sich die Industriekulisse von Wesseling mit einem Kühlturm auf.


Pappeln wachsen in den Himmel und zwängen einen Feldweg ein.


Von einem Rheinufer zum anderen liegen sich die beiden NATO-Rampen gegenüber.


Die derben Pflastersteine weisen direkt in den Rhein.



Dicke Steine zerstreuen sich am Uferrand.


Dieselben dicken Steine verlaufen sich mit der Panzerstraße im Rhein.


An manchen Stellen findet sich Kopfsteinpflaster – beinhart wie in der ehemaligen DDR.


Ich befinde mich direkt an der Rampe, die steil in den Rhein hinab fällt.

Kommentare:

  1. Interessante geschichtiche Eindrücke Dieter und tolle Fotos hast Du gemacht. Schon wieder was gelernt...ich kannte die Panzerstrasse nicht.

    Schönen Wochenstart und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es auch mal wieder sehr interessant und danke dir für den Post. So habe auch ich noch wieder was gelernt und bin positiv erstaunt das sie so erhalten ist. Meist wird sowas ja zurückgebaut bzw. umgebaut.

    Liebe Grüssle zum hoffentlich schönen Wochenbeginn

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. In Hersel ist ja auch die Slipanlage für die Yachten direkt neben dem Sportplatz am Rhein. Diese haben die Panzer auch immer genutzt und haben eine Brücke auf die Insel hinüber gebaut, obwohl sich dort keine Rampe befindet.

    Das Gelände links nebem dem Sportplatz in Hersel war ja früher ein kleiner Übungsplatz der Bundeswehr.

    LG und eine schöne Woche :-)

    AntwortenLöschen
  4. fand ich auch wieder interessant. Danke für die Bilder und die Info Dieter.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich fand deinen Bericht sehr informativ, Dieter, somit wissen wir jetzt, wem die Straße ihren Namen verdient.
    Mich erstaunt auch, dass man diese Felsbrocken nicht schon längst wieder entfernt hat. Hoffen wir, dass sie nie ihren Zweck, für den sie gebaut wurden, erfüllen müssen.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich dir.
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Dank je wel. heel interessant.

    AntwortenLöschen
  7. Danke Dieter! Ich habe von diesen Panzerstrassen am Rhein (und auch anderswo)
    gehört. Schön, dass du uns dieses Kapitel in das Gedächtnis zurückrufst.
    Liebe Grüße vom Neckarstrand schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen