Sonntag, 14. April 2013

Glockentürme (11) - Turm der alten Rüngsdorfer Kirche

Für Nova's Glockenturm-Projekt habe ich längere Zeit keine Beiträge mehr geschrieben. Daher habe ich in der letzten Woche die Kirche St. Andreas in Bonn-Rüngsdorf aufgesucht. Die Kirche wurde im 12. Jahrhundert im romanischen Stil gebaut und ist eine der ältesten Kirchen im Bonner Stadtgebiet. Das Langhaus wurde 1888 abgerissen, da die Kirche für die größere Zahl der Gläubigen zu klein geworden war. In rund einhundert Metern Entfernung wurde St. Andreas neu gebaut. Dabei wurde die Inneneinrichtung – die teilweise aus dem 15. Jahrhundert stammte – in den Neubau verlagert.


  
Der Kirchturm hat die Jahrhunderte überdauert und stammt original aus dem 12. Jahrhundert. Zwei Glocken stammen aus den Jahren 1746 und 1790. Die dritte Glocke wurde im zweiten Weltkrieg eingeschmolzen und 1980 neu gegossen.

Außergewöhnlich ist der offene Chor, in den man hineinschauen kann.


Neben der Kirche befindet sich ein Friedhof mit steinernen Grabkreuzen.


Manche Gräber stammen aus dem 17. Jahrhundert (1669 bzw. 1684).


Ein Insektenhotel rundet das Gesamtbild der Kirche ab.

Kommentare:

  1. Ein interessanter Glockenturm Dieter, und so alt. Sehr schön das offene Treppengeschoss. Die alten Grabsteine sind noch gut erhalten. Der offene Chor gefällt mir gut.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich sehr interessant. Habe ich so offen auch noch nicht gesehen. Ebenso wie der Aufgang nach oben. Muss bestimmt reizen da nicht irgendwie reinzukommen ;-)

    Übrigens könntest du diesen Post noch ein paar Stunden bei mir verlinken, oder die Woche wenn ich meinen nächsten Glockenturm einstelle ;-)

    Herzliche Grüssle

    AntwortenLöschen
  3. Einen wunderschönen guten Morgen, lieber Dieter!
    Wunderschöne Motive, die Du da wieder einmal aufgetan hast.
    Ich wünsche Dir einen sonnigen Tag!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Dieter, wieder eine wundervolle "Reportage"
    Du findest immer wieder sehr interessante Motive
    und kannst sehr anschulich darüber berichten.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Hi Dieter!
    Danke für deinen Kommentar bei mir.
    Unser Wohnzimmer sieht öfter mal etwas "ver/bespielter" aus.
    Das Wintermädchen ist halt immer in meiner Nähe...deswegen hat sie auch hier im Wohnzimmer ihre Spielbereiche.
    Und zwischen Chaos und Chaos gibt es dann ja auch noch Unterschiede.
    Wie sieht denn euer Spielzeugchaos aus? Knips das doch mal...würde mich freuen.

    LG Line

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Kirche, ich besuche sehr gerne Kirchen, auch die kleinen, unscheinbaren. Wobei hier hätten mich natürlich zuerst die Grabsteine angezogen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Dieter, das ist ja immer wie Heimatkunde - Unterricht bei dir. Bin in der Ecke oft gewesen, denn im Rheinhotel Dreesen ist die in Godesberg ansässige Familie K. immer sehr gern zu Gast gewesen. Das wäre auch mal ein Post wert, übrigens. Spielte ja in der jüngeren deutschen Geschichte ne unrühmliche Rolle.
    Viel Spaß beim Radfahren!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Germany, land of great monasteries and churches, very ancient cemeteries... i have always felt that this style has the effect of uniting the past and the present with the sole purpose of causing the most beautiful dreams seem people rescued from eternal fairy tales. Medieval architecture immediately goes back a millennium back in history. Narrow winding streets, pointed arches, lofty towers and stairs leading to passages which in turn lead to other ... a wonder that always fascinates me. Hugs from Buenos Aires, Argentina.

    AntwortenLöschen