Mittwoch, 31. Juli 2013

Urlaub auf Sparflamme

Sind wir so sehr gealtert, gesetzt oder antrieblos ? Die Entscheidung ist uns in diesem Jahr leicht gefallen, Urlaub auf Sparflamme zu machen. Keine Herumdiskutierei, wo wir Urlaub machen wollen, keine Herumtelefoniererei, welche Ferienwohnungen frei sind, kein Buchungsstress.

Die Weiterbildung meiner Göttergattin, die genau mit dem Ferienbeginn in NRW geendet hat, war ein echter Zeitfresser. Zu vieles ist liegen geblieben. Teile unseres Gartens sehen wie ein halber Urwald aus. Unser Vorgarten ist so überwuchert von Unkraut, dass er komplett neu gestaltet werden muss.

Mit Genuß habe ich Freitag und Samstag die Staumeldungen in meinen Ohren zergehen lassen. Auf der A61 vor der Ahrtalbrücke alles dicht. Bei der Rheinböllen 25 Kilometer Stau. Weiter südlich, wurden bei Karlsruhe genauso die 25 Kilometer Stau erreicht. Das Stauchaos war demgegenüber auf dem Kölner Autobahnring schon normal. Vor dem Kreuz Leverkusen ging gar nichts mehr, das Kreuz Heumar war dicht. Stoßstange an Stoßstange genauso vor dem Autobahnkreuz Aachen. Dieses gestreßte Studium der Staumeldungen konnte ich mir ersparen. Dies war bisweilen so kompliziert wie eine Doktorarbeit in Verkehrswissenschaften, bei Bruchsal oder bei Sindelfingen oder bei Ahrensburg oder bei Cloppenburg die Autobahn zu verlassen und über Bundesstraßen elegant die Staus so zu umfahren, dass wir wieder auf der richtigen Autobahn in der richtigen Richtung landeten.

Damit der Urlaub auf Sparflamme vor sich her köchelt, haben wir eine Angewohnheit beibehalten: wir schonen unser Auto, das 225.000 Kilometer auf dem Buckel hat, indem wir einen Leihwagen mieten und ganz viel durch die Gegend düsen können. Diesmal ist es ein schnittiger Opel Insignia, der beim Beschleunigen abzieht wie eine Rakete,  der sich butterweich schalten läßt und auf der Straße liegt wie ein Brett. Existenziell wichtig ist bei der momentanen Witterung, dass der Leihwagen den Luxus einer Klimaanlage hat, denn unser eigenes Auto verwandelt sich bei Hitzewellen in einen Backofen.

In der Nachbarschaft, an Elternstammtischen oder am Arbeitsplatz werden wir mit unseren Urlaubseindrücken nicht mithalten können. Phantasialand anstelle Mallorca, Rheinromantik anstelle Badebuchten auf Kreta, Maare in der Eifel anstelle Noblesse an der Côte d’azur. Dass es uns zu Industriedenkmälern im Ruhrgebiet zieht, dürfen wir wahrscheinlich niemandem erzählen. Urlaub und Ruhrgebiet ? Das ist geradezu provozierend und rebellisch, dies mit Sandstränden rund ums Mittelmeer gleichzusetzen.

Bodensee, Costa Brava und Ostsee – das war unsere letzten drei wunderschönen Urlaubsziele. Haben unsere Antriebe nachgelassen, für längere Zeit einmal im Jahr wegzufahren und viel schönere Gegenden kennen zu lernen ? Nun ist es soweit, dass wir keine Koffer packen müssen. All diese Mühsal entfällt, als Vorstufe dafür den Wäscheberg so zu erledigen, dass dieser in die Koffer hinein gezwängt werden kann. Wir brauchen keine Angst zu haben, dass wir etwas absolut überlebenswichtiges vergessen haben, so dass wir am Urlaubsort improvisieren müssen oder in einer Nacht-und-Nebel-Aktion überlebenswichtige Teile heran schaffen müssen. Dass die Ferienwohnung genau unseren Vorstellungen entspricht, was wir brauchen, darum brauchen wir uns ebenso nicht zu sorgen.

Urlaub auf Sparflamme. Wir erholen uns, indem wir nicht so richtig in Urlaub fahren. Ein paar Tage Legoland Günzburg, diese Tradition halten wir aufrecht. Bei exponierten Reisezielen werden die Urlaubsdiskussionen aus dem Ruder laufen. Andere machen eine Rundreise durch die USA. Oder eine Kreuzfahrt durchs Mittelmeer. Oder an den Stränden auf den Malediven. Oder nach Thailand. Zwischen den Weltbildern liegen Größenordnungen. Ich muss nicht die USA gesehen haben, weil mir nach den letzten Abhörskandalen die USA suspekt erscheint. Eine Kreuzfahrt durchs Mittelmeer wäre mir langweilig, weil ich immer nur das Meer sehen würde. Ähnlich langweilig wäre es mir auf den Malediven, weil dort ganz viel Meer mit viel zu wenig Land ist. Thailand könnte vielleicht sogar interessant sein, weil mir die boomende Wirtschaft ein Begriff ist. Trotz Thailand werden Urlaubsdiskussionen über derartige Urlaubszeile mich befremden. Kultur und Identität des Landes sind komplett anders, das Vergleichen und Abwägen zu Bekanntem gestaltet sich schwieriger.

Unabhängig vom Reiseziel, hat dies auch mit dem Anspruch des Urlaubers zu tun, was er erleben will. Viele Urlauber wollen etwas erleben, sie wollen Land und Leute kennen lernen, sie tauchen in die Faszination fremder Städte und Gegenden ein. Viele Urlauber wollen aber nichts erleben. Sie wollen ausspannen, abschalten vom Alltag, ihren Kopf freibekommen und die Seele baumeln lassen. In die Andersartigkeit fremder Kulturen einzutauchen, überfordert sie.

Beide Urlaubertypen haben ihre Daseinsberechtigung. Ob wir an der Ostsee, an der Costa Brava, am Bodensee oder zu Hause Urlaub gemacht haben, darüber werde ich mich auf Augenhöhe nur mit dem ersten Urlaubertypen unterhalten können. Dabei erwarte ich von dem anderen Urlauber, dass dieser ein Stück Abgedrehtheit mitbringt, um Rheinromantik oder die Eifelmaare als potenzielles Urlaubsziel zu begreifen.

Wir sind spontan, denken von einem Tag zum nächsten. Heute haben wir das Phantasialand in Brühl besucht. Solche Freizeitparks sind zwar nicht mein Ding, dem Rest der Familie hat es aber bestens gefallen. Wohin wir mit unserem Opel Insignia fahren, werden wir Morgen spontan entscheiden. In unserem Urlaub auf Sparflamme gibt es im Rheinland noch so viel schönes zu entdecken.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Dieter,
    dieser Urlaub ist geanuso was scönes wie all das andere, ich habe mich darum noch nie gekümmert was andere Leute denken oder dass ich nicht mit reden könnte weil ich keinen Urlaub ausserhalb meines Landes machte... achso warum hast du denn nicht am Garten was gearbeitet dann würde der für euren jetztigen Urlaub eine Erholfühloase sein mit Grillen und Relaxen!!!!
    Ich wünsche dir einen erholsamen abenteuerlichen Urlaub in deiner Heimat!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Dieter, ich kann euch so gut verstehen!
    Nachdem wir lange der Lehrerkrankheit - nach der Zeugnisausgabe ab ins Auto und weit, weit weg, möglichst 6 Wochen - erlegen waren, kam die ruhigere Phase mit einem wunderschönen Familienhaus in der Provence ( leider in falsche Hände gegeben )und schließlich eine Phase teurer Pauschalreisen & billiger Familienbesuche am Bodensee und dann: Lustlosigkeit! Keine Planung mehr, viel, viel Zeit zu Hause, im Garten, in der unmittelbaren Umgebung. Inzwischen sind kurze Städtetrips angesagt oder kürzere Aufenthalte in den unmittelbaren Nachbarländern. Ab und an spinne ich herum & rede über exotische Ziele. aber die Reise ins eigene innere ist spannender. Und ich schlafe in MEINEM Bett.
    In diesem Sinne:
    Viel Spaß am Urlaub!
    astrid

    AntwortenLöschen
  3. jawoll, daumen hoch!
    viele fahren aus prestigegründen weit und weiter, nehmen ein darlehn auf um allen zu zeigen was sie sich leisten können.
    die urlaube die wir zuhause verbringen sind immer familienfreundlich und aktionen wetterabhängig geplant. unsere kinder fanden das immer toll!

    ich wünsche euch eine wunderbare und intensieve zeit!!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele bzw. schreibst ;-) Auch Astrid kann ich nur zustimmen. Unser Urlaubsverhalten hat sich total gewandelt. Heute frage ich mich, wie wir das früher alles geschafft haben, mit zwei Kindern in Urlaub zu fahren. Vieles war schön, aber wenn man mal ganz ehrlich ist: es gab auch etliche Enttäuschunge, was Essen, Behausung etc. anbetrifft.
    Wir haben für uns auch die nähere Umgebung entdeckt und auch im weiteren Umkreis gibt es genug zu sehen. Wenn ich relaxen will, kann ich das im Garten.
    Und das Ruhrgebiet: Zeche Zollverein oder der rostige Hochofenbereich bei Duisburg (wie heißt der noch mal)? Übrigens Duisburg: wir haben da mal eine Schiffsfahrt durch die Häfen gemacht (toll). Kennst du das Rheinische Industriemuseum mit seinen Außenstellen? Ich kenne auch nur die Tuchfarbik bei Euskirchen, aber die war ganz toll zu besichtigen.
    Herzliche Grüße,
    'Franka'
    P.S. Und was die anderen sagen, phhhht.

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Dieter,
    wie du ja aus meinen Reiseberichen weißt, bin ich normalerweise mehr so der USA-Rundreisetyp (und glaube mir, bei all der traumhaften Landschaft, die man zu sehen bekommt, sind Abhörskandale mehr als nur zweit- oder drittrangig ;o)) und auch die Mittelmeerkreuzfahrt im Jahr 2007 hat uns allen sehr gut gefallen, weil ja vom Meer an Land gegangen wird und man dort dann Eindrücke sammeln kann - abgesehen davon, dass so ein Kreuzfahrtschiff eine ziemliche Erlebnislandschaft mit Theater, Sport und sonstiger Unterhaltung bietet. Aber ich habe einleitend "normalerweise" geschrieben: In der kommenden Woche werden Herr und Frau Rostrose Urlaub in Gardenien und auf Terrassien machen, vielleicht gewürzt mit ein paar Tagesausflügen; vor kurzem waren wir in den wunderschönen Gärten von Hirschstetten http://rostrose.blogspot.co.at/2013/07/sommergenusse-3-blumengarten.html und im schönen Nachbar-Bundesland Burgenland, wo wir ein "Löffelfest" besucht haben http://rostrose.blogspot.co.at/2013/08/sommergenusse-5-2-loffelfest-in.html sowie zwei Nächte auf einer Burg verbrachten (Bericht folgt demnächst)... und es steht zweifelsfrei fest: Man kann auch in der eigenen Heimat Wunderschönes erleben und viel unternehmen, immer vorausgesetzt, man geht mit wachen Augen durch die Welt und ist voller Entdeckerfreude. Und das scheint ihr ja durchaus zu sein :o) Ich wünsche dir und deiner Familie noch schöne weitere Sparflammenurlaubstage - genießt sie nach Herzenslust... und irgendwann kommt vielleicht mal wieder der Drang, etwas anderes zu sehen, dann könnt ihr dem ja noch immer nachgeben ;o))
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Dieter,

    Opel Insignia ... ein schickes Teil. Der einzige Opel, der mir gefällt :-)

    Urlaub auf Sparflamme ist m. E. nach toll. Wir machen den ja seit Jahren, da eine längere Abwesenheit mit unseren Katzen gar nicht möglich ist. Mir persönlich macht das auch überhaupt nichts aus, denn ich liebe mein Zuhause und ich mag die Gegend in der wir wohnen. Einfach von der Arbeit und vom Alltag abschalten, dass ist alles was ich benötige, um Urlaub machen zu können. Und wenn es mich dann doch alle paar Jahre mal irgendwo hinzieht, dann will ich nach spätestens 1 Woche heim, denn da fühle ich mich immer noch am wohlsten :-) Der GöGa würde da schon eher öfter wegfahren, aber alleine will er auch nicht ;-)

    Also genießt euren Urlaub auf Sparflamme :-) Der GöGa und ich müssen leider noch 4 Wochen bis zum Urlaub auf Sparflamme ausharren ;-)

    LG Frauke

    AntwortenLöschen
  7. ich wünsche euch weiter einen schönen Sparflammenurlaub :-)
    Diese Art Urlaub hat was! Wir laufen oder fahren gerne durch unsere Stadt und die weitere Umgebung - und staunen was es da alles gibt. Manchmal fühlen wir uns dann wie Touristen in der eigenen Stadt.
    Ja - und das Ruhrgebiet ... wir waren da noch nie ... und es reizt uns immer mehr dort mal ein paar Tage zu verbringen. Es gibt so viel zu entdecken - auch bei uns in Deutschland.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  8. Jedenfalls sollte man wohl den Urlaub machen, den man nach Ort und Art machen will. Ich selbst halte Urlaub zu Hause allerdings noch für "Verschwendung" von Urlaubszeit, in der man die Möglichkeit hätte, weiter entfernte Orte zu sehen; denn Tagestouren in die nähere und weitere Umgebung kann man auch an herkömmlichen Wochenenden oder an sonstigen einzelnen freien Tagen machen.

    AntwortenLöschen
  9. Urlaub ist vorbei und die Blogwelt hat mich wieder!
    Wobei Urlaube immer viel zu kurz sind *seufz*

    Nur mit einer kleinen Änderung, mein Blog ist umgezogen.
    Ich hatte ständig Probleme bei Blogger.
    Die andere Seite wird heute noch geschlossen.

    Ab jetzt bin ich hier zu finden:

    http://coffeeaustria.wordpress.com/


    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen