Sonntag, 3. November 2013

Lehrpfad der Jahresbäume

1951 entstand in der UNO die Idee, einen Weltfesttag des Baumes einzurichten. Als am 25. April 1952 der damalige Bundespräsident Heuss im Hofgarten einen Ahorn-Baum pflanzte, wurde in den Jahren danach der 25. April zum Tag des Baumes. Um den Nachhaltigkeitsgedanken zum Ausdruck zu bringen, ist es seit 1989 zur Tradition geworden, in der Rheinaue Jahresbäume neu zu pflanzen. Diese sind in der Rheinaue zu einem Lehrpfade der Jahresbäume zusammengefügt. Auf diesem Lehrpfad habe ich Gelegenheit, meine mangelhaften Botanikkenntnisse etwas aufzubessern. Eine Auswahl der Jahresbäume möchte ich Euch gerne zeigen.


Baum des Jahres 1990 war die Buche.


1991 war die Sommerlinde an der Reihe.


Die Hainbuche (1996) hat schon jede Menge Laub verloren.


Die braunen Blätter der Roßkastanie (2005) haben dem Herbst noch getrotzt.


Der Berg-Ahorn (2009) steht ebenfalls ziemlich kahl da.


Nicht nur Laubbäume, sondern mit der gemeinen Kiefer (2007) sind auch Nadelbäume Baum des Jahres geworden.


Die Sandbirke (2000) rahmt den Posttower im Hintergrund ein.


Unauffällig am Wegesrand ist der Baum Jahres 2002, der Wacholder.


Am Teichufer kommt die Silberweide (1999) prächtig zur Geltung.


Esche (2001, links) und Stieleiche (1989, rechts) rahmen als mächtiges Paar den Weg ein.


Die Schwarzerle (2003) wächst genau am Rheinufer.

Kommentare:

  1. Ja, diese wunderschöne Baumserie ist leider nach meiner Bonner Zeit entstanden, ich kenn sie also nicht. in meiner Bonner Jugend habe ich an der Rheinaue noch am Ufer unter Trauerweiden, Silberpappeln und Erlen mit dem Freund die Sommertage verbracht- das ist meine einzige Erinnerung an die Bäume dort.
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Eine grossartige Idee, diesen Baumlehrgang einzurichten. Ich kenne auch nicht viele Baeume, ausser denen im Garten und die am meisten vorkommenden im Freien, also waere es fuer mich ganz gut, Baumarten auseinander zu sortieren.

    Der Park selbst sieht auch ganz lieblich aus.

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich eine ganz tolle Idee, und auch wenn ich in der Schule noch Bestimmung der Bäume hatte, irgendwie kennt man doch nur noch die Häufigsten. So kann man auffrischen und ist es auch für Erwachsene sehr lehrreich. Sollte viel häufiger gemacht werden.

    Tollen Wochenstart und liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Dieter, also die Sandbirke, die Stieleiche und Schwarzerle, hätte ich vor deinem Beitrag sicher nicht erkannt. Herzlichen Dank für deine Führung! Das ist eine sehr gute Sache mit den Bäumen, auch dass immer dabei steht um welchen Baum es sich handelt und wie alt sie sind.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dieter !

    Eine schöne Idee dieser Baumpfad. Auch dieser Post erinnert mich daran, dass ich unbedingt mal wieder in die Rheinaue muss. Bis auf das Konzert am Rand der Rheinaue, war ich seit Jahren (eher Jahrzehnte) nicht mehr dort.

    LG Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Dieter - finde ich schön, wenn Bäume so geehrt weredn. Du weißt ja, ich bin eine bekennende Baum-Umarmerin ;o)) In Wien gibt's übrigens etwas ähnlich Lehrreiches - einen sogenannten Lebensbaumkreis in einer Gegend von Grinzing, die "Am Himmel" heißt: http://www.mamilade.at/wien/wien-19/ausflugstipps/natur-abenteuer/baumkreis-am-himmel
    Dort habe ich erfahren, dass mein Lebensbaum die Rosskastanie ist :o)
    Hab eine schöne neue Woche!
    ✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ
    Liebe rostrosige Grüße
    Traude

    AntwortenLöschen
  7. hi dieter, da hattest du wieder eine besondere post idee. ich bin sehr naturverbunden, muss aber gestehen, dass ich nicht alle bäume hätte mit namen benennen können.

    zu deiner anfrage: das würde mich sehr freuen :-)
    glG

    AntwortenLöschen
  8. Ein solcher Lehrpfad ist sehr wertvoll, finde ich, weil man viele unterschiedliche Bäume vorfindet und auf den Hinweisschildern ihre Namen und andere Merkmale genannt werden. Finde ich einfach klasse. :-)
    Ich gehe öfter mal in den Tier- u. Pflanzenpark nach Wiesbaden, dort stehen an den Bäumen auch Infoschilder und man kann sehr viel über die Bäume lernen. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Abend wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja diese Lehrpfade sind sehr sinvoll Dieter, leider kennen viel Kinder nicht die Namen der Bäume, noch gehen sie in den Wald und toben sich richtig aus.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Natur.Schön diese herrliche Bäume bei Dir zu sehen Dieter!!!
    LG
    Christa

    AntwortenLöschen