Montag, 26. August 2013

Blindenbrunnen

In der Rheinaue steht ein Blindenbrunnen, den ich mir näher angesehen habe. Er erzählt ein Gleichnis:

„Als einst ein König die Blinden seines Reiches einen Elefanten betasten ließ, beschrieb ein jeder diesen auf seine Weise. So meinte der eine, der den Rüssel umfing, dass dies eine Schlange und der Stoßzahn ein Schwert sei. Ein anderer umfasste ein Bein und dachte, es sei der Stamm eines Baumes, während sein Nachbar das Ohr für ein gewaltiges Kohlblatt hielt. Jener, der das Schwänzchen befühlte, glaubte, einen Wurm zu greifen und dem Fünften schien die rissige Haut eine Felswand zu sein. Alles zusammen aber war ein Elefant. So machte jeder  seine eigene Erfahrung und fand seine eigene Wahrheit, so wie auch Sehende oft nur Teilwahrheiten erkennen und der absoluten Wahrheit gegenüber Blinde sind.“


Eine Tafel in Blindenschrift erzählt das Gleichnis.


Dies ist der Blindenbrunnen. 



Dies sind die tastenden Blinden, die die Wahrheit suchen.
  

Schilder in Blindenschrift erläutern den umliegenden Garten.

Kommentare:

  1. Ein optisch schöner Brunnen mit einer wahrlich tollen Geschichte. Sollte man sich öfter zu Herzen nehmen, was die Geschichte eigentlich aussagt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Eine herliche Geschichte mit viel Aussagekraft, Dieter und ein schöner Brunnen.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein gutes Gleichnis wie Menschen unterschiedlich fühlen, sehen und empfinden. Ich stelle das auch immer wieder fest, bin erstaunt und kann es manchmal kaum verstehen. Aber wie wäre die Welt, wenn alle so dächten und empfänden wie ich....eigentlich nur langweilig.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Gleichnis! Und ein echt schräger Brunnen.
    Das ist wieder so ein Objekt, dem ich wahrscheinlich nie Beachtung schenken würde, aber durch Deinen Post machst Du aufmerksam darauf.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, den Brunnen kennt die Grete. Seine Geschichte sollte öfter erzählt werden. Wunderbare Fotos sind dir da gelungen.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  6. Dieses Gleichnis kannte ich nicht, aber es erzählt, wie wir Menschen sind, nämlich ganz unterschiedlich. :-)
    Den Brunnen mit seinen hübschen Figuren hast du wundervoll festgehalten. :-)

    Liebe Grüße und dir noch eine schöne neue Woche. :-)
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Von dem Blindenbrunnen hate ich noch nicht gehört.
    das Gleichnis ist gut.
    Tolle Detailaufnahmen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Kannte ich auch noch nicht und finde ich ebenfalls sehr interessant, denn diese Geschichte sagt wirklich viel aus und regt zum Nachdenken an.

    Danke dir dass du es für uns festgehalten und mitgebracht hast.

    Liebe Nachtgrüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  9. Good parable, good teaching. Everything depends on the point of view from which we see.
    (I hope have understood the parabola, translator sometimes is not very clear) =D

    AntwortenLöschen