Sonntag, 2. März 2014

Treidelschifffahrt

Es ging nicht nur rheinabwärts, sondern auch rheinaufwärts. Rheinabwärts klappte von selbst, wenn Schiffe, Lastkähne und Flöße abwärts schwommen. Aber bevor der Schiffsmotor erfunden wurde, war rheinaufwärts eine schreckliche Plackerei. Als Verkehrsweg war dies immer noch einfacher als Pferdefuhrwerke auf Straßen, doch rheinaufwärts wurde die geballte Kraft von Mensch und Tier gebraucht. Auf Treidelpfaden, direkt am Rheinufer, wurden Pferde und/oder Ochsen vor die Schiffe gespannt. Menschen zogen mit, führten Pferde und Ochsen. In Wesseling stand eine sogenannte Treidel-Station, wo Mensch und Tier von dieser Plackerei erlöst wurden. Ein neues Gespann übernahm den Transport der Schiffsladung rheinaufwärts, und die Gespanne pendelten zwischen den Treidel-Stationen hin und her.




Den Treidlern ist eine Skulptur auf dem Rathausplatz in Wesseling gewidmet worden.


Der Spruch „Wessel de Ling“ hat nichts mit der Entstehungsgeschichte der Stadtbezeichnung „Wesseling“ zu tun.


Das Rathaus im Hintergrund gibt sich karnevalistisch.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Dieter,
    wie immer, ein sehr interessanter Post! Über die T

    AntwortenLöschen
  2. ... da war ich zu schnell---
    also, über Treidelschiffahrt und über die Bedeutung und Herkunft des Namens Wesseling habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, daher wieder mal ein sehr informativer Beitrag von Dir!
    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  3. Wie dürr die Gestalten sind. Eine ausdrucksstarke Skulptur in Mimik und Gestik!

    Wie immer ein Thema, das Verschüttetes hervorholt.

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend, Dieter!
    Um diese Skulpturen hätte ich mich vermutl auch fotografisch gekümmert, wenn ich ihnen begegnet wäre. ;)
    Dein Posting über die Treidelschiffahrt ist informativ, interessant und liest sich gut.
    Ich sende dir beste Grüße zum Fasching, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es wirklich toll, dass man auf dem Rathausplatz dieses Denkmal errichtet hat, was an die beschwerliche Zeit der Menschen und Tiere erinnert, die Dinge von A nach B transportieren wollten. Du hast das sehr informativ rübergebracht. :-)

    Doch, Dieter, in vielen Regionen Hessens wurde schon immer Karneval gefeiert und früher waren die Maskenbälle gerade auf den Dörfern ein großes Event für die Einheimischen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen