Sonntag, 30. März 2014

898



… bei dem Alter dieser Kirche halte ich inne. Ich überlege. Im Rheinland fällt mir nur der Aachener Dom ein, der älter ist, denn sein Bau wurde im Jahr 796 begonnen. Alle romanischen Kirchen Kölns sind jüngeren Datums, erbaut um das Jahr 1000 oder später. Mit dem Baubeginn im 13. Jahrhundert ist der Kölner Dom ohnehin bei weitem nicht so alt. 898 wurde St. Jakob in Wachtberg-Werthhoven in einer Schenkungsurkunde erwähnt. Der Bau dieser Kirche fällt mitten in die karolingische Epoche hinein, als das Christentum zu Beginn des Mittelalters Fuß fassen konnte.




Der Kirchenbau in Wachtberg-Werthhoven, fünfzehn Kilometer südwestlich von Bonn, ist klein. Nach 898 wahrscheinlich mehrfach umgebaut, hat sie ihr kleines Aussehen erhalten, zumal die Anzahl der Christen im 9. Jahrhundert noch sehr übersichtlich war.


Leider war die Kirche verschlossen. Daher habe ich die Pietà aus dem 15. Jahrhundert sowie den Altar mit dem Patron der Kirche, dem Heiligen Jakob (links), von der Hinweistafel vor der Kirche abfotografiert.

Kommentare:

  1. Schön schaut sie aus, und ich finde den Bau so interessant. So ganz anders und vor allem das das Dach und der Turm gleich gestaltet sind...echt klasse.

    Finde es auch immer schade wenn die Kirchen verschlossen sind, auch wenn nachvollziehbar. Gott sei Dank hast du dann ja noch etwas abfotografieren können.

    Falls du dann magst fände ich es klasse wenn du am Dienstag diesen Post bei mir mit verlinkst. Finde es passt und gehört dann einfach dazu ;-)

    Herzliche Sonntagsgrüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Schöne kleine Kirche.

    Gruß
    Noke

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Dieter, eine schöne alte Kirche, schein einer der ältesten im Land zu sein.
    Es ist immer wieder schade, das die Kirchen verschlossen sein müssen.

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag diesen eher trutzigeren Baustil sehr.

    AntwortenLöschen
  5. Liebeer Dieter,
    da ich in den letzten Tagen einfach nicht auf der Höhe war, habe ich heute
    lange Zeit hier verweilt und alles nachgelesen. Küsstenmacher hört sich gut an,
    lässt sich abe rnicht imemr verwirklichen. Ich habe eine ganze Sammlung von
    ihm.
    Der alte Kirchenbau ist wirklich wunderschön. Es ist schade, dass immer mehr
    Kirchen verschlossen bleiben. Vandalen sind eben überall.
    Einen sonnigen Sonntag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöne kleine Kirche. Wundervoll, dass die nach der langen Zeit noch steht und gepflegt wird!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  7. Ich ärgere mich auch immer über verschlossene Kirchen.
    'Unsere' ist täglich geöffnet und darüber freuen sich viele Wanderer und Radfahrer.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Dieter,
    was für ein charamant aussehendes, urururaltes Kirchlein! Das ist wieder mal eines dieser Gemäuer, von denen ich wünschte, sie könnten mir Geschichten von früher erzählen! Zu alledem noch der blitzeblaue Frühlingshimmel - ein schöner Anblick!!!
    Alles Liebe, Kätzchenkrauler, einen guten Start in den April und eine schöne neue Woche,
    Traude

    AntwortenLöschen
  9. Ein praechtiges Kleinod.
    Es gelingt mir nie, an diesen geschichtlichen Bauten vorbeizugehen, ohne sie sie gruendlich anzuschauen.

    AntwortenLöschen