Mittwoch, 21. Dezember 2011

Weihnachtsurlaub


Bis Heiligabend habe ich nun Weihnachtsurlaub, der intensiv den Weihnachtsvorbereitungen gewidmet sein wird.

Kleckerweise fallen uns die letzten fehlenden Geschenke ein. Meine Frau ist heute Morgen in die Stadt gefahren, um nach Anziehsachen zu schauen. Unser Sohn und ich haben gestern gemeinsam für meine Frau ihr Weihnachtsgeschenk über das Internet geordert. Das Internet ist eine immense Hilfe: Danke an Amazon, Bol, Kidoh, Eventim, und wie sie alle heißen. Was wir an Wegezeiten in Geschäfte eingespart haben, geht auf keine Kuhhaut.

Heute Morgen muss ich diverse Fotos von uns Lieben nachmachen lassen, die für 2012er Kalender bestimmt sind, mit denen wir unseren Familienkreis beschenken. Das ist eine Aktion mit hohem Abstimmungsbedarf, die Fotos zu sichten, auszuwählen und die passende Anzahl zu reproduzieren.

Weihnachtskarten schreiben oder Weihnachtsgrüße per Mail verschicken, damit sind unsere nächsten Abende verplant. Wobei ich ein Verfechter der Grüße per Mail bin, wenn wir diese Freunde im Jahresverlauf persönlich sehen. Gespannt bin ich auf den Effekt, wenn wir im  Postamt Briefmarken kaufen wollen. Mitten im Weihnachtsgeschäft kann es passieren, dass die Warteschlange bis zur Straße reicht.

Achja, Plätzchen haben wir noch keine gebacken. Die 16 Beutel Plätzchen, die wir am ersten Advent für den Weihnachtsmarkt in unserem Nachbarort gebacken hatten, gingen Ratzfatz schnell, etwa zwei Stunden hatte dies gedauert. Und mit dieser Größenordnung kommen wir als 5-köpfige Familie allemal hin.

Bleibt noch die Putzerei und Aufräumerei. Dabei ist am schlimmsten unser Gästezimmer, in dem mein Schwager Udo übernachten wird. Das Gästezimmer ist eine wahre Rumpelkammer, weil dort außer denjenigen Sachen, die dort sowieso herumgestanden haben, weitere Dinge aus dem Zimmer unserer Tochter, die in Freiburg studiert, hineingestellt worden sind, weil uns am letzten Wochenende Freunde aus Hamburg besucht hatten.

Was zu erledigen ist, sollte bis Weihnachten eigentlich zu schaffen sein.

Ich wünsche euch einen angenehmen Mittwoch !

Kommentare:

  1. Ach Dieter,mach dir keinen Stress.Sie lieber was du alles schon geschafft hast....
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dieter,

    ja, man hat so Einiges zu Erledigen vor den Feiertagen. Mach aber trotzdem langsam, es wird alles werden.

    LG

    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich nach viel Arbeit.
    Nun, ich kann da gar nicht m ehr so mit reden, denn wir sind nur noch zu zweit, da kann man sich alles gerusam einteilen. Unser Lebensmitteleinkauf war aber schon gewöhnungsbedürftig heut, die gesamte Stadt war im Kaufland, gefühlt, aber danach hat man doch wieder seinen Ruhe.
    Also Fazid, auch die Ruhe zwischendurch nicht vergesessen, damit man dann zu den Feiertagen nicht ausgelaugt da sitzt, man will ja auch noch etwas davon haben.
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen