Sonntag, 1. Januar 2012

Happy new year

Rauchschwaden über unserer Siedlung. Wir hatten mächtig herum geknallt, vor allem die Batterien von LIDL hatten eine minutenlanges Schauspiel bereitet, Sterne schossen in immer neuer Vielfalt in die Höhe. Wie in den vorherigen Jahren, begrüßten wir das neue Jahr schön, bunt und in einer ständig neuen Vielfalt von Krachern, Böllern und Raketen. Als die Knallerei schließlich weit nach 12 Uhr abgeebbt war, hingen diese Rauchschwaden zwischen den parkenden Autos, der verbrannte Geruch war penetrant, an vielen Stellen Reste von zerschossenen Böllern.

Mit dem Sektglas in der Hand verzog ich mich nach drinnen. Das Fernsehprogramm war schrecklich gewesen, denn ich hatte den Silvesterstadl mit Andy Borg ertragen müssen. Die Zillertaler, Jürgen Drews und andere Größen des deutschen Schlagers hatten in mir einen dauerhaften Anfall von Unmut erregt. In der Küche lief im Radio SWR1, „Happy New Year“ von Abba:


No more champagne
And the fireworks are through
Here we are, me and you
Feeling lost and feeling blue
It's the end of the party
And the morning seems so grey
So unlike yesterday
Now's the time for us to say
Happy new year
Happy new year


Abba, das war in den 70er Jahren keinesfalls meine Lieblingsmusik gewesen, aber dieses „Happy New Year“ passte genau in meine Neujahrsstimmung hinein. In genoß das Glas Sekt in tiefen Zügen.

Happy New Year an alle !!!

Kommentare:

  1. Ich wünsche auch ein frohes neues Jahr.Hier wurde auch diesmal mehr geknallt wie in den letzten Jahren.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Dieter,

    Happy new Year zurück. Schöner Artikel, wieder.

    LG

    Barbara

    Übrigens auch meine Söhne knallten wie verrückt.

    AntwortenLöschen
  3. Abba ist allemale besser als das Sylvesterprogramm, wir haben uns in der Programmvielfalt durchgeklickt, wissend, dass sowieso nichts besseres kommt.
    Bei uns haben sie auch mächtig geballert, alle haben kein Geld, aber dafür reicht es noch. Entweder für die letzten Groschen noch Spaß haben oder das letzte Geld verbrauchen, ehe der Staat es schluckt. Egal wie, ich habe doch ein paar schöne Feuerwerkslichter mit der Kamera eingefangen, für Collagen kann ich immer mal etwas brauchen.
    Ich wünsche Euch von Herzen ein gutes Jahr 2012, Ulrike

    AntwortenLöschen